Andre Krause: »Wir müssen da unten rauskommen« – FuPa Der Spielertrainer von SSV Pr. Ströhen wird auch in der kommenden Saison die Nordkreisler coachen. Im Interview erzählt er über seine und die aktuelle Situation des Lübbecker A-Ligisten.

Andre Krause: »Wir müssen da unten rauskommen« – FuPa Auch in der Spielzeit 2021/2022 wird Andre Krause als Spielertrainer bei den Nordkreislern aus Ströhen zu sehen sein. “Es macht mir sehr viel Spaß und ich sehe keinen Grund, hier nicht weiterzumachen”, so Krause im Gespräch mit FuPa Ostwestfalen. Beim Thema Neuzugänge hält der SSV die Augen zwar offen, ist sich aber der momentan schwierigen Lage bewusst.

Andre Krause: »Wir müssen da unten rauskommen« – FuPa

Grüß dich Andre! Neben deiner Zusage für die kommende Saison, wie sieht’s mit Neuzugängen aus? Laufen irgendwelche Gespräche?

Andre Krause:
Ich finde es generell schwierig, in der Corona-Phase neue Leute ranzuholen. Wir haben keinen Sponsor dahinter, also kein Geld, welches wir für Spieler ausgeben können. Das wollen wir auch nicht. Wenn wir Zugänge holen, dann müssen die auch in unsere Mannschaft passen. Auch wenn der Spieler uns sportlich hilft, das Mannschaftsgefüge muss bestehen bleiben. Wir hatten Glück, dass ich durch mein Netzwerk Spieler wie Ricardo Tenti zu uns holen konnte, aber wir werden jetzt nicht versuchen, mit Geld junge Spieler zu holen. Das ist nicht meine Philosophie.


Habt ihr irgendwelche A-Jugendlichen die dazustoßen nächste Saison?

Krause:
Es sind, glaube ich, sechs A-Jugendliche die hochkommen. Da muss man dann gucken, ob die in der ersten Mannschaft eine Chance bekommen. Das kann ich noch nicht so genau sagen.


Mit dem bisherigen Saisonverlauf bist du wahrscheinlich nicht so zufrieden. Wie kommts, dass ihr nach zehn Spielen nur fünf Punkte auf dem Konto habt?

Krause:
Wir hatten eine ganz schlechte Vorbereitung und viele Verletzte. Die Trainingsbeteiligung war schlecht und wir waren einfach nicht fit genug. Ich war in der Vorbereitung auch verletzt und noch mit dem Lernen fürs Studium beschäftigt. Wir haben eigentlich alle Spiele sehr offen gestaltet, bis auf das Spiel gegen Türk Gücü Espelkamp. Teilweise hatten wir auch einfach viel Pech und dann macht der Kopf zu. Gegen Rahden zum Beispiel, das ist von uns eigentlich ein Spiel auf ein Tor, wir machen das Tor aber nicht und verlieren am Ende 0:1 und kein Mensch weiß, wie das passieren konnte.


Aber dann ist so langsam der Knoten geplatzt?

Krause: Im September hatten wir eine sehr gute Trainingsbeteiligung. Die Jungs waren heiß und die Spiele wurden auch besser. Und dann kam ja auch der erste verdiente Dreier (Anm. d. Red.: 6:3-Sieg gegen FC Lübbecke) und dann der Lockdown. In den zehn Spielen, die wir bestritten haben, mussten wir auch jedes Mal mit einer anderen Viererkette spielen.

Andre Krause: »Wir müssen da unten rauskommen« – FuPa Was sind eure Ziele für die Saison, falls sie irgendwann wieder losgeht?

Krause: Erst mal so schnell wie möglich unten rauskommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Saison zu Ende gespielt werden kann, weil der Start nicht absehbar ist. Nach Ostern vielleicht. Wir nehmen es so hin, wie es kommt. Ich bin froh, dass wir im September die Liga gestartet haben. Wenn wir komplett auf den Fußball verzichtet hätten, ich glaube, das wäre noch schlimmer gewesen für alle Amateurfußballer. Wir sind im Amateurbereich, da spielen wir aus Spaß. Stell dir vor, du sitzt seit März zu Hause und hast 1,5 Jahre keinen Fußball mehr gespielt. Ich bin gespannt, wie viele Jungs nach dieser halbjährigen Pause überhaupt noch Bock haben.

Wie hält sich deine Mannschaft fit? Hast du einen Trainingsplan erstellt?

Krause: Ich habe den Jungs gesagt, die sollen anfangen mit Laufen gehen, um sich ein bisschen vorzubereiten. Dass man sich dann, falls es wieder losgeht, nicht mehr um das Konditionelle kümmern muss, sondern direkt ans Spielerische gehen kann. Hauptsache, es geht weiter. Hauptsache, die Zahlen gehen runter und wir finden irgendeine Lösung. Fußball ist die schönste Nebensache der Welt, aber es ist halt eine Nebensache. Wir müssen am Ende dann akzeptieren, ob wir in der A- oder B-Liga spielen. Wir haben in der Hinrunde nur ein Spiel gewonnen und deswegen stehen wir zu Recht da unten.

Was wäre dein Wunschszenario bezüglich der Fortsetzung der Saison?

Krause: Natürlich, dass es schnellstmöglich weitergeht. Am besten wäre natürlich, dass wir alle 34 Spiele absolvieren und eine ganze Saison spielen können. Aber auch wenn die Saison abgebrochen wird, dann ist das so. Egal welches Szenario eintritt, ich bin weder positiv noch negativ darauf eingestellt.


Besten Dank, Andre! Bleib gesund!

Krause: Danke, ebenso! Mach’s gut!

https://www.fupa.net/berichte/ssv-pr-stroehen-andre-krause-wir-muessen-da-unten-rauskommen-2754454.html

#2021 #1FußballHerren

FuPa.net vom 18.01.2021: Andre Krause: »Wir müssen da unten rauskommen«
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.