SSV Preußisch Ströhen auf Facebook

preussisch-stroehen.de

Kapitel 8: Mehrjährige Durststrecke

In den nachfolgenden Jahren gab es im Vereinsleben des SSV eine länger anhaltende Durststrecke. 1958 wurde sogar die Handball- und auch die Fußballabteilung vorübergehend aufgelöst. Nur noch Turnen und Leichtathletik wurden betrieben, dazu kam Tischtennis als neue Sportart.

Endlich, im Jahre 1958, wurde das Vereinsruder herumgerissen, begann ein neuer Aufschwung, der mit viel Bereitschaft zur Mitarbeit verbunden war. Die neu aufgestellte Fußballmannschaft mußte hohe Niederlagen hinnehmen. Dennoch wurde weitergemacht. Das beeindruckte sogar die Medien. So schrieb ein Sportjournalist:
„Der gesamte Sportkreis Lübbecke bewundert den kleinen Verein, der Sonntag für Sonntag seiner sportlichen Tätigkeit nachkommt. Trotz mancherlei spielerischer Rückschläge gibt er den Mut nicht auf. Es ist leicht von Erfolgen zu leben, aber es ist anerkennenswert, daß in Pr. Ströhen auch ohne große Erfolge die sportliche Arbeit weitergeht.

Mancher Verein im Kreise hätte seine Tätigkeit schon eingestellt. Hier in Pr. Ströhen will man aber dabei sein und es wird auch der Tag kommen, wo Erfolge an die blau-weißen Farben des SSV geheftet werden. Dann muß man all denen danken, die in den Jahren Anfangs zum Verein gehalten haben. Danken den Vorstandsmitgliedern, danken den aktiven Sportlern, vor allem der Jugend und den wenigen Gönnern, die der Verein sich in den ersten Jahren erworben hat.” So der Wortlaut der Zeitungsnotiz.

Viele Stolpersteine, die sich auf das Vereinsleben nachteilig auswirkten, mußten Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre überwunden werden. Doch der Mut, mit dem die Probleme angefaßt wurden und die Ausdauer, mit der sie schließlich bewältigt wurden, brachte selbst Spötter zum Schweigen. Mit dem 16. Mai 1961 wurde der SSV als Mitglied im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen aufgenommen.

                                    

Die erste Fußballmannschaft des SSV Pr. Ströhen, aufgenommen auf dem Sportplatz in Wagenfeld. Dazu gehörten Gerhard Zehler, Willi Simon, Walter Zöhr, Max Weiß, Helmut Herms,Helmut Bergmann, Helmut Lahrmann, Willi Hofmann, Otto Murach, Stefan Mascha, Siegfried Simon, Helmut Hartlage, Otto Nimitz, Robert Witt, Willi Windhorst, Albert Dick, Walter Vogel, Willi Beck, Heinz Steffen und Joachim Kocen.







 

Spiel- und Sportverein Preußisch Ströhen e.V.

Zufallsbild
Zufallsbild
Zufallsbild