Presseberichte 1. Herren-Fußballmannschaft des SSV Pr. Ströhen e.V.

Saison 2015/2016

Presse-DK vom 06.06.2016: SSV Pr. Ströhen bleibt nach 3:1 gegen SV Börninghausen in der Fußball-Kreisliga A

Marcell Katt wieder der Held
Blasheim - Von Willi Pries. Jubel und Freudengesänge auf der einen, Enttäuschung und Tränen auf der anderen Seite. Nach dem Schlusspfiff des Entscheidungsspiels um den Verbleib in der Fußball-Kreisliga A konnten die Bilder kaum gegensätzlicher sein. Während die Spieler des SSV Pr. Ströhen zusammen mit ihren Anhängern den 3:1 (1:1)-Sieg und damit den Klassenerhalt feierten, sanken die Spieler des SV Börninghausen enttäuscht zu Boden.
„Ich bin jetzt einfach nur erleichtert“, pustete SSV-Spielertrainer Marcell Katt kräftig durch, nachdem er den vielen Wasser- und Bierduschen entkommen war. Direkt nach dem Abpfiff war es Christopher Bänsch, der seinem Trainer eine erste nasse Abkühlung verschafft hatte, weitere sollten folgen. „Jetzt genießen wir erst einmal den Moment“, so der sichtlich zufriedene Coach des SSV.

Nachdem Katt mit seinen zwei Toren im letzten Saisonspiel den Sieg in Schnathorst und damit das Entscheidungsspiel erzwungen hatte, war der SSV-Spielertrainer auch diesmal der entscheidende Torschütze. Nach einer Viertelstunde schlug Katt zu, nachdem die Börninghauser Abwehr einen Freistoß von Jonas Hadeler nicht entscheidend klären konnte. Katt drang in den Strafraum ein, setzte sich gegen Daniel Nenneker durch und schob das Leder zum 1:0 in die Maschen (14.).

Es war die erste zwingende Chance für die Pr. Ströher, die dann etwas nachließen. Börninghausen kam wieder ins Spiel und näherte sich langsam an. Nicht unverdient, aber dennoch wie aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich. Dennis Gostmann schlug einen sehenswerten Diagonalball aus der eigenen Hälfte in den SSV-Strafraum. Was Julian Feist damit anstellte, war aber sogar noch schöner: Feist sprang in den Ball und beförderte in mit einer Direktabnahme zum 1:1 ins Tor (32.). Alles war wieder offen.

„Man merkt uns gar nicht an, dass wir auf Malle waren. Aber ich hab ein bisschen Angst vor der zweiten Halbzeit“, meinte SVEB-Keeper Thorben Pospiech kurz vor der Halbzeitpause. Er schien eine Vorahnung gehabt zu haben. Bei den Spielern aus Börninghausen, die erst am Samstagvormittag von ihrer Saisonabschlussfahrt zurückgekehrt waren, ließen mit zunehmender Spieldauer erkennbar die Kräfte nach.

Der SSV zeigte sich im zweiten Durchgang bissiger und machte sofort Druck. Pascal Kropp, der für viel Bewegung im Pr. Ströher Spiel sorgte, steuerte kurz nach dem Seitenwechsel frei aufs Tor zu. Seinen Schuss konnte SVEB-Torhüter Pospiech aber mit einer starken Parade zur Ecke klären. Und hier war wieder Marcell Katt zur Stelle. Den gut getretenen Eckball von Florian Kröger bugsierte der Spielertrainer mit einem wuchtigen Kopfball zur 2:1 Führung ins Tor (55.).

Im direkten Gegenzug folgte eine heiß diskutierte Szene. Nach einem Eckball für Börninghausen köpfte Dennis Gostmann den Ball aufs Tor. Vom Innenpfosten sprang das Leder zwar ins Netz, der Schiedsrichter hatte jedoch einen Börninghausener Spieler im aktiven Abseits gesehen und gab das Tor zum Entsetzen der Gelb-Schwarzen nicht (56.). SVEB-Ersatzspieler Olaf Feist reklamierte anschließend etwas zu vehement und flog mit Rot vom Platz.

„Das war schon eine entscheidende Szene. Aber der Schiedsrichter hat es nun einmal so gesehen“, wollte Börninghausens Coach Matthias Huth im Gegensatz zu Olaf Feist nicht lange hadern.

Wenig später machten die Pr. Ströher mit dem 3:1 alles klar: Wieder konnte die Abwehr des SV Börninghausen einen Ball nicht richtig klären, Florian Kröger nahm aus etwa 18 Metern Maß und zirkelte das Leder ins lange Eck. Leicht abgefälscht sprang der Ball vom Innenpfosten ins Tor und der Torschütze anschließend in die Arme von Sturmpartner Pascal Kropp (63.). Die Pr. Ströher erspielten sich im weiteren Verlauf noch einige Chancen, konnten diese aber nicht nutzen.

Marcell Katt, der mit Rückenproblemen in das Spiel gegangen war, verließ etwa 20 Minuten vor dem Ende das Feld und feuerte sein Team von der Seitenlinie an, bevor er dann nach dem Schlusspfiff in einer weiß-blauen Jubeltraube versank.

„Vom Spielverlauf war der Sieg für Pr. Ströhen hochverdient. Nach dem 3:1 gingen bei uns die Köpfe runter, und bei den Temperaturen ist es auch schwer, wieder zurückzukommen. Die Mallorca-Fahrt sehe ich aber nicht als Grund dafür“, sagte SVEB-Coach Matthias Huth.

„Am Ende war es wohl doch ganz gut, dass wir unsere Mallorca-Tour storniert haben und uns in Ruhe vorbereitet haben“, freute sich SSV-Spielertrainer Marcell Katt. „Wir werden heute Abend noch schön feiern und den Saisonabschluss holen wir dann in zwei Wochen auf dem Schützenfest in Pr. Ströhen nach“, kündigte er an.

 

Presse-DK vom 30.05.2016: Spiel des Tages: SSV Pr. Ströhen rettet sich 4:3-Sieg in Entscheidungsspiel

Freudentänze wie bei einer Meisterschaft
Schnathorst - Von Willi Pries. Erst schien die Nachspielzeit gar kein Ende nehmen zu wollen, aber als der Schiedsrichter dann endlich das Spiel abpfiff, entlud sich die Erleichterung der Pr. Ströher schlagartig. Erleichtert fielen sich die Spieler, Trainer und Anhänger des SSV Pr. Ströhen in die Arme. Mit dem 4:3 (3:2)-Sieg beim SV Schnathorst verhinderten die Nordkreisler den direkten Abstieg aus der Kreisliga A und erzwangen ein Entscheidungsspiel gegen den Konkurrenten SV Börninghausen, der zeitgleich mit 2:6 gegen Tengern II verlor.

„Man könnte ja fast meinen, wir hätten eine Meisterschaft gewonnen, wenn man die Freudentänze hier sieht“, lachte SSV-Spielertrainer Marcell Katt nach dem Abpfiff, um dann gleich wieder ernst zu werden. „Wir haben noch gar nichts erreicht, sondern erstmal nur die Entscheidung vertagt. Jetzt kommt es darauf an, was wir im Entscheidungsspiel zeigen“, so Katt. Sollte sein Team eine ähnlich engagierte Leistung zeigen wie beim Spiel in Schnathorst, dürfte der Klassenerhalt machbar sein.

„Heute haben wir toll gekämpft, das habe ich in der gesamten Saison noch nicht gesehen. Dabei war es heute fast schon zu spät, das hätte ich mir in einigen anderen Spielen schon gewünscht“, lobte und tadelte der Spielertrainer sein Team. Bei der Partie in Schnathorst wurde schnell klar, dass die Pr. Ströher die Entscheidung selbst in der Hand hatten. Die Nachricht vom Rückstand des Konkurrenten sickerte schnell durch und kurz nach dem Treffer zum 0:1 in Börninghausen ging auch der SSV in Führung. Florian Kröger nutzte ein Zuspiel von Marcell Katt zum Führungstreffer (11.).

Die Freude währte nur kurz, da Steffen Lohbach nur wenig später zum 1:1 ausglich (15.). Doch die Gäste gingen nur zwei Minuten später durch ihren Spielertrainer erneut in Führung. Als der Schiedsrichter nach einem eher harmlosen Rempler von Michele Braunsberger gegen Sven Kolwey auf den Elfmeterpunkt zeigte, schien alles für die Gäste zu laufen. Kapitän Tim Rewald verwandelte zum 1:3 (34.). Doch die Messe war noch nicht gelesen. Die Pr. Ströher bekamen kurz vor der Pause den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Benedikt Ruschmeier nutzte eine Hereingabe zum 2:3 (41.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber den Druck, und der SSV zeigte Nerven. Mit einer Kopfball-Bogenlampe beförderte Arne Merschel den Ball auf das Pr. Ströher Tor. Der heraus gelaufene SSV-Keeper Christoph Vatthauer machte beim Abwehrversuch keine glückliche Figur und das Leder zappelte zum 3:3 im Netz (51.). Beim Pr. Ströher Anhang und den Ersatzspielern an der Seitenlinie machte sich Entsetzen breit. Der zur Pause ausgewechselte Sven Kolwey schlug die Hände vors Gesicht, und der Vereinsvorsitzende Rolf Klasing konnte nur noch den Kopf schütteln. „Das macht mich völlig fertig“, so Klasing.
Aber der SSV schlug zurück. Nach einem Freistoß von Fabian Spreen war Marcell Katt mit dem Kopf zur Stelle und nickte zur erneuten Führung ein – 3:4 (53.). Doch die Schnathorster ließen nicht locker und schlugen immer wieder gefährliche Ecken und Freistöße in die Gefahrenzone. Den mitgereisten SSV-Anhängern stockte einige Male der Atem. Durch Rettungsaktionen auf der Linie und einige tolle Paraden von Vatthauer hielt die Führung zwar, wackelte aber bedenklich. Die Meldung, dass Börninghausen nur noch mit 2:3 hinten lag, sorgte an der Seitenlinie ebenfalls nicht für Entspannung.

Erst in der Schlussviertelstunde gelang es den Gästen, wieder etwas Ruhe ins Spiel zu bekommen. Mit einer Direktabnahme scheiterte Christian Spreen-Ledebur am Schnathorster Torhüter (75.). Ein Kopfballtor von Marcell Katt wurde wegen Abseits nicht gegeben (84.). Die Pr. Ströher sehnten den Schlusspfiff herbei. Nachdem Schiedsrichter Thomas Peters schon die Nachspielzeit von drei Minuten angezeigt hatte, startete auf der linken Seite Marcel Noltemeyer durch. Jan Kampe stoppte ihn mit einem taktischen Foul, und der Schnathorster revanchierte sich mit einem Schubser. Während Kampe Gelb sah, musste Noltemeyer mit Rot vom Feld.

Der anschließende Freistoß der Gastgeber landete bei Arne Merschel, der frei auf das Pr. Ströher Tor zulief. Torhüter Vatthauer warf sich aber mit vollem Einsatz dazwischen, konnte den Ball klären und sich nach dem Abpfiff die Glückwünsche seiner Mitspieler abholen. „Wir sind jetzt erstmal happy, dass wir das Entscheidungsspiel erreicht haben. Mal sehen wer dort das glücklichere Händchen hat“, so Coach Marcell Katt nach dem Schlusspfiff.

 

Presse-DK vom 23.05.2016: Topspiel in der Fußball-Kreisliga A: SSV verliert mit 1:4 gegen TuS Dielingen

Pr. Ströhen am Abgrund
Pr. Ströhen - Von Timon Ewald. Trotz einer engagierten Leistung wurde es nichts für den abstiegsgefährdeten SSV Pr. Ströhen in der Fußball-Kreisliga A gegen den bereits als Meister feststehenden Gast aus Dielingen. Nachdem es vor der Halbzeit lediglich 0:1 gestanden hatte, kamen die Gastgeber im zweiten Durchgang durch drei schnelle Dielinger Treffer mit 1:4 unter die Räder. Damit steht Pr. Ströhen kurz vor dem Abstieg.
Nach einer Niederlage sah es zunächst jedoch gar nicht aus. Bereits in der sechsten Minute musste TuS-Keeper Thorben Klöcker den Ball aus seinem Netz holen. Das Tor des SSV wurde jedoch von Schiedsrichter Lennart Franzrahe wegen Abseits aberkannt, da der Schuss regelwidrig abgefälscht wurde.

Die Gastgeber ließen sich allerdings nicht aus dem Konzept bringen und erspielten sich in der Folge weitere hochkarätige Möglichkeiten. Etwa durch Sven Kolwey: Seinen Schuss konnte Klöcker per Fußabwehr entschärfen.

Dielingens Trainer Wolfgang Hagedorn fand deutliche Worte zur anfänglichen Leistung seiner Mannschaft: „Das Spiel hätte durchaus auch anders ausgehen können, da wir gerade in der Anfangsphase viele Abspielfehler produziert haben, was Ströhen in die Karten spielte. Bei einigen Situationen haben wir Glück gehabt.“

Die vergebenen Chancen sollten dem Abstiegskandidaten teuer zu stehen kommen, denn ab der 30. Minute fand auch Dielingen ins Spiel und wurde immer stärker. Eine Doppelchance von Stefan Lekon und Ricardo Carvalho da Costa konnte die Pr. Ströher Hintermannschaft im letzten Moment entschärfen.

Zehn Minuten später machten es Andre Sporleder und Vedat Akti besser und sorgten für die Führung der Gäste. Sporleders Distanzschuss konnte Christoph Vatthauer im Tor der Heimmannschaft noch parieren, doch Aktis Nachschuss fand den Weg ins Netz.

Kurz vor der Halbzeit hätte Christian Wüppenhorst fast das „Tor des Monats“ zum 2:0 für den TuS erzielt. Ein Befreiungsschlag des Pr. Ströher Schlussmanns landete in Höhe der Mittellinie vor den Füßen des Dielinger Außenverteidigers, der sich per Volley ein Herz nahm und abzog. Sein ambitionierter Versuch strich jedoch Zentimeter über die Querlatte.

Auch in Hälfte zwei war es ein Spiel auf beide Tore. Besonders Pr. Ströhens schnellem Stürmer Florian Kröger gelang es immer wieder, hinter die Dielinger Abwehr zu kommen und gefährliche Torabschlüsse zu produzieren. Kurz nach der Halbzeit hatte er so zweimal den Ausgleich auf dem Fuß. Beim ersten Abschluss hatte er Klöcker im Dielinger Tor bereits überwunden, doch seinen Beinschuss konnte der Schlussmann im Nachfassen festhalten. Wenig später parierte Klöcker mit dem Fuß.

Wie bereits in der ersten Hälfte nutzte der Favorit die Fahrlässigkeit des Gastgebers gnadenlos aus. Während Andre Sporleder in der 61. Minute mit einem Freistoß aus spitzem Winkel noch die Latte traf, machte es sein Teamkollege Ephraim Pieper drei Minuten später besser und schob im Nachschuss zum zweiten Dielinger Tor ein. In der 66. Spielminute markierte David Schmidt das 3:0. Direkt im Anschluss besiegelte Christian Wüppenhorst mit einem Lupfer über den Torwart die Niederlage.

In der 69. Minute hätte Sporleder mit einem Freistoß noch das 5:0 folgen lassen können, doch wieder war der Querbalken im Weg. So gelang dem Underdog immerhin noch der Ehrentreffer, als der eingewechselte Christian Spreen-Ledebur freistehend einschieben konnte.

Pr. Ströhens Spielertrainer Marcell Katt gab nach der Partie nicht die Hoffnung auf den Ligaverbleib auf: „Wir sind trotz der Niederlage immer noch nicht abgestiegen. Man hat heute bereits gesehen, was wir im letzten Spiel gegen Schnathorst imstande sein werden zu leisten. Und außerdem muss unser direkter Konkurrent Börninghausen gegen Tengern spielen, wobei auch nicht feststeht, dass sie dort Punkte holen.“

Bei einem Sieg des SSV gegen Schnathorst und einer Niederlage Börninghausens müsste ein Entscheidungsspiel über Ligaverbleib und Abstieg bestimmen.

 

Presse-DK vom 17.05.2016: SSV Pr. Ströhen - TuS Gehlenbeck 0:1 (2:5)

Gegen Gehlenbeck war für den abstiegsgefährdeten SSV nichts zu holen. Jan Holzmeyer eröffnete in der 35. Minute das Gehlenbecker Torfestival. Mit Anbruch des zweiten Durchgangs nahm die Begegnung Fahrt auf, als die Gäste mit einem Doppelschlag begannen, den Druck immer weiter zu erhöhen. Neben Lennart Lösche (51.) trug sich Andre Kottkamp (52.) in die Torschützenliste ein. Für den vierten Gästetreffer sorgte Christian Aldegeerds in Minute 59. Das kurzzeitige Pr. Ströher Aufbäumen durch ein Tor von Pascal Kropp (71.) verpuffte in seiner Wirkung, denn nur eine Minute später machte Kottkamp seinen Doppelpack perfekt. Tim Rewalds Tor in der 82. Minute diente den Gastgebern lediglich der Ergebniskosmetik.

Für Pr. Ströhen zieht sich somit die Schlinge im Abstiegskampf immer weiter zu. In den verbleibenden beiden Spielen gegen Dielingen und Schnathorst braucht es schon eine Überraschung, um doch noch den Ligaverbleib zu schaffen.

Presse-Dk vom 12.05.2016: Dielingen muss Party verschieben

Kreisliga A: Tengern II besiegt Pr. Ströhen

Pr. Ströhen - Der TuS Dielingen muss sich bis zum eigenen Spiel am Montag mit der Meisterfeier gedulden: Der TuS Tengern II gewann gestern Abend unter den Augen einiger Dielinger Spieler sein Match beim abstiegsbedrohten SSV Pr. Ströhen mit 6:2 (3:1) und wahrt rechnerisch die Chance auf Platz eins in der Fußball-Kreisliga A.

"Wir kamen für einen Sieg nicht infrage", sagte Pr. Ströhens Trainer Stefan Windhorst nach dem schwachen Spiel seiner Elf, das ein klarer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt gewesen sei. "So kann man keinen Abstiegskampf bestritien."
Wenn Freitag der SV Börninghausen gegen den BSC Blasheim punktet, rutscht der SSV wieder auf einen Abstiegsplatz.
Pr. Ströhen kam zunächst besser ins Spiel, vergab allerdings früh eine hochkarätige Chance. Danach schlug Tengern durch Florian Hartmann (10.) und Timo Nuyken (13.) doppelt zu - 0:2. Florian Kröger verkürzte für die Pr. Ströher zwar auf 1:2 (34.), aber nur Minuten später schlug Tengern wieder zu. Torschütze zum 1:3-Pausenstand: Marius Helmich (41.).
Nach dem Seitenwechsel stellte Pr. Ströhen um, setzte einen Mann mehr ins Mittelfeld. "Aber das hat absolut nicht gefruchtet", sagte Windhorst. Als in der 56. Minute das 1:4 durch Hartmann fiel, war das Spiel gelaufen. Hartmann, der überragende Mann auf dem Platz, traf noch zwei weitere Male. Tobias Krögers verkürzte zwischenzeitlich auf 2:5 (74.).
"Wir haben einfach zu wenig investiert", bilanziert Windhorst. "Vielleicht waren wir verkrampft, vielleicht nervös." Klar ist: Die Aufgabe am kommenden Montag wird für Pr. Ströhen nicht viel einfacher. Gegner ist der Tabellenfünfte Gehlenbeck. Windhorst: "Jetzt können wir ein, zwei Tage trauern und dann müssen die Köpfe wieder hoch." - han

Presse-DK vom 09.05.2016: SC Isenstedt - SSV Pr. Ströhen 1:3 (0:2)

Die Pr. Ströher feierten einen nicht unbedingt zu erwartenden Sieg in Isenstedt. „Die drei Punkte sind für uns Gold wert und absolut verdient“, freute sich Trainer Stefan Windhorst. Sein Team zeigte eine engagierte Leistung gegen die personell geschwächten Isenstedter. „Wir haben uns voll reingekniet und alles gegeben, hätten vielleicht sogar höher gewinnen können“, so Windhorst. Nach Flanke von Christoph Rahe traf Jannik Eikenhorst zum 1:0 aus Gäste-Sicht (20.), Stefan Spreen-Ledebur erhöhte auf 2:0 (31.).

Isenstedts Stürmer Andri Reimer zeigte kurz darauf eine bemerkenswert faire Geste. Nach einem Zweikampf mit Pr. Ströhens Christoph Rahe entschied der Unparteiische zunächst auf Strafstoß. Auf Nachfrage korrigierte Reimer jedoch diese Entscheidung und gab an, nicht getroffen worden zu sein. Der Schiedsrichter nahm den Elfmeter daraufhin zurück (32.). „Das war eine ganz tolle Geste von Andri. So etwas macht nicht jeder“, lobte Windhorst den ISC-Stürmer.

Im zweiten Durchgang verpassten es die Pr. Ströher zunächst, den Sack zuzumachen. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende gelang Florian Kröger nach Zuspiel von Pascal Kropp das 3:0 (75.). Nach einem Pfostenschuss von Kröger konterten die Isensteder und kamen durch Alexander Koch noch zum 1:3 (83.).

Presse-DK vom 25.04.2016: BW Oberbauerschaft - SSV Pr. Ströhen 3:1 (2:0)

Die Pr. Ströher kassierten in Oberbauerschaft eine äußerst unglückliche Niederlage und stehen nun in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz. „Ein Punkt für die Pr. Ströher wäre heute mehr als verdient gewesen. Wir können uns bei unserem Torhüter bedanken, er hat uns heute den Sieg festgehalten“, meinte BWO-Coach Daniel Bönker nach dem Spiel.

Marvin Riemer im Tor der Gastgeber zeigte sich nicht nur stark in vielen direkten Duellen mit den SSV-Stürmern, sondern parierte auch einen Elfmeter von Jannik Eikenhorst, der den Ausgleich für die Gäste bedeutet hätte (87.). Die Gastgeber gingen durch zwei Treffer von Sven Oevermann (35./37.) in Führung, Spielertrainer Marcel Katt gelang nach der Pause der 2:1-Anschlusstreffer für den SSV (65.).

Die Gäste waren am Drücker, vergaben aber zahlreiche Chancen. Nach einem Foulspiel im Strafraum flog BWO-Abwehrspieler Timo Sänger mit Gelb-Rot vom Platz (87.), den fälligen Strafstoß vergab Eikenhorst jedoch. In der Schlussminute machte Jack Baldin mit dem 3:1 den Deckel drauf (90.).

 

Presse-DK vom 20.04.2016: TuRa Espelkamp - SSV Pr. Ströhen 2:2 (1:1)

Immerhin einen Punkt bringt der abstiegsgefährdete SSV Pr. Ströhen aus Alt-Espelkamp mit. Die Führung der Gastgeber durch Paul Unrau per Strafstoß in der 21. Minute egalisierte Sven Kolwey (26.). Im direkten Gegenzug markierte Stephan Martens allerdings die erneute Führung der Turaner.

 

Presse-DK vom 18.04.2016: SSV Pr. Ströhen steckt nach 0:2-Niederlage noch tiefer im Abstiegskampf

„Jetzt haben wir es nicht mehr in der eigenen Hand
Pr. Ströhen - Von Willi Pries. Statt eines Befreiungsschlages wurde es eine Niederlage, und somit ist beim SSV weiterhin Zittern angesagt. Mit 0:2 (0:1) verlor der SSV Pr. Ströhen sein Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten BSC Blasheim und steckt nach der Niederlage mehr denn je in Abstiegsgefahr.
„Das war mehr als ein Sechs-Punkte-Spiel. Jetzt haben wir es nicht mehr in der eigenen Hand“, ärgerte sich Pr. Ströhens Co-Trainer Stefan Windhorst, der nach dem Abpfiff mit leerem Blick auf dem Spielfeld stand. Die Nordkreisler haben zwar noch zwei Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen, der SV Börninghausen hat aber auch noch zwei Spiele weniger als der SSV. Der nun punktgleiche BSC Blasheim hat gleich drei Spiele weniger, in denen er den Pr. Ströhern davon ziehen kann.

Nachdem das Spiel in Pr. Ströhen über weite Strecken dahin geplätschert war, nahm es am Ende noch einmal Fahrt auf. Die Blasheimer führten durch einen Treffer von Tom-Frederic Borchard seit der 9. Minute mit 1:0, und die Pr. Ströher versuchten zunächst vergeblich, in die Nähe des Gäste-Tores zu kommen. „Das war mir insgesamt zu wenig, wir haben nicht genügend investiert. So kann man am letzten Spieltag auftreten, wenn alles entschieden ist“, bemängelte Spielertrainer Marcel Katt nach dem Spiel.

Seine Mannschaft versuchte immer wieder, sich spielerisch aus der Defensive zu lösen, spielte dabei aber mit dem Feuer. Einige heikle Abspiele in der SSV-Abwehr konnten die Blasheimer zwar abfangen, machten dann aber zu wenig daraus. „Da haben wir uns nicht gut angestellt. Wir hätten früher für Ruhe sorgen können“, so BSC-Coach Sebastian Numrich später.

Und so brachte sich sein Team fast noch um den wichtigen Sieg. Mit einer äußerst dummen Aktion handelte sich Rico Heuchel einen Platzverweis ein. „Der Ball war im Aus, du Bastard“, schrie Heuchel SSV-Kapitän Jan Rewald an, nachdem er einen Ball im Zweikampf im Toraus gesehen haben wollte. Jedem am Sportplatz war klar, dass diese Beleidigung einen Platzverweis zur Folge haben würde. Schiedsrichter Guido Sudeck blieb nach dieser Szene kein Entscheidungsspielraum, und der Blasheimer trottete schuldbewusst in Richtung Kabine. „Rico ist immer sehr engagiert und emotional dabei. Aber er weiß auch selbst, dass er da Mist gebaut hat und saß entsprechend deprimiert in der Kabine“, so sein Coach.

Die Pr. Ströher warfen in Überzahl noch einmal alles nach vorne und wären beinahe belohnt worden. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnte BSC-Keeper Tim Westerhold das Leder nicht richtig festhalten, Marcel Katt setzte nach und drückte den Ball zum vermeintlichen Ausgleich über die Torlinie (86.). Der Referee hatte jedoch ein Foulspiel des Pr. Ströhers erkannt, gab statt des Tores einen Freistoß für die Gäste und handelte sich wütende Proteste der Heimmannschaft ein, die sich auch nach dem Schlusspfiff fortsetzten. „Wenn er auf Abseits entschieden hätte, hätte ich es noch verstanden. Aber ein Foulspiel war es ganz sicher nicht“, haderte der verhinderte Torschütze nach dem Spiel.

„Da haben wir Glück gehabt“, räumte auch Numrich ein. Als Tim Obermann in der Nachspielzeit gegen die aufgerückten Pr. Ströher das 0:2 erzielte, war das Spiel endgültig gelaufen und wurde auch nicht mehr angepfiffen. „Wir haben viele lange Bälle der Pr. Ströher zugelassen und hatten das Glück, dass sie das nicht nutzen konnten. Vielleicht ein etwas glücklicher, aber ein sehr wichtiger Sieg für uns“, resümierte Numrich.

 

Presse-DK vom 13.04.2016 - Fußball-Kreisliga A: TuS Gehlenbeck - SSV Pr. Ströhen 1:1 (1:0)

Über ein 1:1 (0:1)-Unentschieden freuen konnte sich der SSV Pr. Ströhen. Die Pr. Ströher kamen zunächst überhaupt nicht gut ins Spiel. Bereits in der vierten Minute verwandelte Volkan Ac einen Freistoß direkt aus rund 25 Metern. Auch sonst lief bei den Gästen nicht viel zusammen. "Das war eine grottenschlechte erste Halbzeit von uns", sagte Co-Trainer Stefan Windhorst. "Wir können froh sein, dass die Gehlenbecker nach vorne nicht effektiver waren." Die Hausherren hatten zwar nur wenige zwingende Torchancen, mit 2:0 hätten sie aus Windhorsts Sicht aber mit Sicherheit führen können. Die Pr. Ströher hatten ihrerseits keine einzige Torgelegenheit.
Die zweite Halbzeit lief laut Windhorst besser. Das Tor zum 1:1 fiel allerdings erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit. In einer unübersichtlichen Situation im Gehlenbecker Strafraum hielt Jonas Hadeler drauf. Der Ball ging abgefälscht ins Tor. "Für uns ist das ein gewonnener Punkt", sagt Windhorst.

Presse-DK vom 11.04.2016 - Fußball-Kreisliga A: SC BW Vehlage - SSV Pr. Ströhen 0:0

"Mit dem Ergebnis können wir sehr gut leben, den Punkt aus Vehlage nehmen wir gerne mit", so SSV-Co-Trainer Stefan Windhorst. In einem chancenarmen Spiel schafften die Gäste, die Vehlager Stürmer weitestgehend zu neutralisieren. "Es war ein typisches 0:0-Spiel", beschrieb Windhorst den Spielverlauf.

Presse-DK vom 04.04.2016 - Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen - FC Lübbecke 2:1 (2:0)

"Der Knoten ist endlich geplatzt", war Pr. Ströhens Co-Trainer Stefan Windhorst nach dem Sieg hörbar erleichtert. Seine Mannschaft belohnte sich gegen Lübbecke für eine couragierte Leistung, auch wenn es am Ende noch einmal eng wurde. Pascal Kropp brachte den SSV mit einer Direktabnahme aus etwa 20 Metern in Führung (35.). Nur eine Minute später legte Florian Kröger das 2:0 nach (36.).
"Er hat sich stark gegen den Abwehrspieler durchgesetzt und überlegt eingeschoben", lobte Windhorst den jungen SSV-Stürmer. Kropp hatte im ersten Durchgang sogar einen weiteren Treffer auf dem Fuß, vergab aber die mögliche Vorentscheidung.
So kamen die Lübbecker mit viel Dampf aus der Halbzeitpause und setzten die Gastgeber unter Druck, die ihrerseits konterten. In der Schlussphase gelang Michael Swierczewski der Anschlusstreffer zum 1:2 (82.). Mit Glück und Geschick retteten die Pr. Ströher ihren dritten Saisonsieg über die Zeit.

Presse-DK vom 29.03.2016 - Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen - SV Schnathorst 3:4 (2:1)

Die Pr. Ströher machten zwar erneut ein gutes Spiel, standen am Ende aber wieder mit leeren Händen da. "Wir haben in der ersten Halbzeit eines unserer besten Spiele gemacht und verdient mit 2:0 geführt", so Stefan Windhorst vom SSV. Jan Kampe nach einem Freistoß von Pascal Kropp (20.) und Florian Kröger nach einer Hereingabe seines Bruders Tobias (40.) sorgten für eine eigentlich beruhigende 2:0-Führung, die nach Meinung von Windhorst allerdings auch deutlich höher hätte ausfallen können.

So blieben die schnathorster im Spiel und kamen durch ein Tor von Andreas Wedel mit dem Pausenpfiff noch auf 1:2 heran (45.). Die Gastgeber machten auch nach der Pause weiter Druck und stellten mit dem 3:1 durch Florian Kröger (65.) den alten Abstand wieder her. "Da habe ich schon gedacht, das war es jetzt", so Windhorst nach dem Spiel.
Doch die Gäste steckten nicht auf. Der eingewechselte Spielertrainer Christoph Kuhlmann traf per Foulelfmeter erst zum 2:3 (70.), wenig später gelang Arne Meischel der Ausgleich (73.). Mit seinem zweiten Treffer zum 4:3 versetzte Kuhlmann dem SSV den Knockout (77.).

Presse-DK vom 26.03.2016 - Fußball-Kreisliga A: TuS Dielingen – SSV Pr. Ströhen 2:0 (2:0)

Der Tabellenführer glänzte nicht, erfüllte seine Pflicht aber sehr ordentlich. „Die Serie hält weiter, auch wenn wir uns heute sehr schwer getan haben“, so TuS-Trainer Wolfgang Hagedorn nach dem Spiel. „Das wird ein ganz enges Spiel. Ich mache drei Kreuze, wenn wir das erst gewonnen haben“, strahlte Dielingens Betreuer Heinfried Beneker vor dem Anpfiff wenig Zuversicht aus. Und er sollte zunächst Recht behalten. Spielerisch lief bei den Dielingern wenig zusammen, die SSV-Abwehr stand recht sicher und klärte die wenigen Bälle im eigenen Strafraum souverän. Und weil es mit spielerischen Mitteln nicht lief, packte Dielingens Andre Sporleder die „Brechstange“ aus. Mit einem satten Schuss aus etwa 20 Metern traf er unhaltbar zum 1:0 (18.). „Und wenn wir erst führen, wird es für jeden Gegner schwer“, lobte Spielertrainer Hagedorn sein Team. Dielingens Abwehr ließ keine nennenswerte Chance zu und Vedat Akti markierte kurz vor der Halbzeit mit dem 2:0 die Vorentscheidung. Ein weiter Einwurf von Marco Stagge sprang über die SSV-Abwehr hinweg, Akti lauerte am Fünfmeterraum und drosch das Leder zum 2:0 unter die Querlatte (44.). „Das erste Tor war nicht zu verhindern und beim zweiten gucken wir alle gegen die Sonne und sehen ziemlich unglücklich aus“, so SSV-Spielertrainer Marcel Katt zu den Gegentoren.

Presse-DK vom 21.03.2016 - Fußball-Kreisliga A: Türk Gücü Espelkamp – SSV Pr. Ströhen 0:0

„Wir sind schon recht enttäuscht, da war mehr für uns drin“, sagte Pr. Ströhens Co-Trainer Stefan Windhorst. Wieder scheiterten die Nordkreisler an ihrer schwachen Chancenauswertung und konnten von Glück sagen, dass Türk Gücüs Spielertrainer Ali Ali Oglu einen Foulelfmeter neben das Tor setzte (59.). „In der Schlussphase waren wir dann wieder am Drücker mit drei glasklaren Chancen. Wir konnten sie aber wieder einmal nicht nutzen“, haderte Windhorst.

Presse-DK vom 14.03.2016 - SSV unterliegt Frotheim

Später Ansturm reicht nicht – Pr. Ströhen verliert 1:2

Pr. Ströhen/Dielingen - Am Ende wurde es zwar noch einmal spannend, die Überraschung sollte aber doch nicht mehr gelingen. Mit 1:2 (0:1) unterlag der SSV Pr. Ströhen dem VfL Frotheim und muss weiter um den Verbleib in der Fußball-Kreisliga A zittern.

„Wir wollten natürlich alles versuchen und hier vielleicht einen Punkt mitnehmen. Aber wir wissen auch, dass wir unsere Punkte gegen andere Mannschaften holen müssen“, sagte der neue SSV-Spielertrainer Marcell Katt nach dem Abpfiff. Seine Mannschaft hatte sich vor allem in der Schlussphase des Spiels gegen die Niederlage gestemmt, wurde aber nicht belohnt.

„Nach unserem Anschlusstreffer waren wir gut im Spiel und bissig in den Zweikämpfen. Aber vor allem in der ersten Hälfte waren wir einfach zu passiv. Frotheim war cleverer und hat uns laufen lassen. Wir sind viele unnötige Wege gegangen“, so Katt. Die spielerische Überlegenheit münzte Frotheims Florian Horstmann in die verdiente Führung um. Horstmann verwertete eine starke Vorarbeit von Christoph Meyhoff zum 1:0 aus Sicht der Frotheimer (20.)

Direkt nach dem Seitenwechsel folgte mit dem 2:0 durch Sebastian Bollmeier eine kalte Dusche für den SSV. Bollmeier nahm einen langen Ball aus dem Mittelfeld an der Strafraumkante an und schob das Leder an SSV-Keeper Björn Rohlfing vorbei ins lange Eck (46.).

„Wir hatten uns in der Halbzeit viel vorgenommen, aber das 0:2 hat dann alles über den Haufen geworfen“, ärgerte sich Katt. Seine Mannschaft steckte trotz des Rückstandes nicht auf und verdiente sich so den Anschlusstreffer, der allerdings unter gütiger Mithilfe von Frotheims Ersatztorhüter zustande kam. Marvin Kunkel, der den verletzten Stammkeeper Kevin Spilker vertrat, verschätzte sich bei einem Freistoß von Pascal Kropp völlig und der Ball segelte über ihn hinweg ins Frotheimer Tor (63.). Somit stand es nur noch 1:2 und es keimte wieder Hoffnung auf bei den Gastgebern.

„Wir haben den Gegner leider wieder reingeholt und konnten in der Schlussphase nur noch kämpferisch dagegenhalten. Da merkte man schon, dass wir nach der langen Spielpause noch nicht die Kraft für 90 Minuten haben“, so Frotheims Trainer Florian Haase, der in den letzten Spielminuten mächtig zittern musste. Der SSV fuhr einige gefährliche Konter, die dann aber doch keinen Schaden mehr anrichteten. Als Pr. Ströhens aufgerückter Abwehrchef Jan Kampe Sekunden vor dem Abpfiff am Fünfmeterraum einen Freistoß knapp verpasste und der Ball neben das Tor segelte, konnte Frotheims Coach endgültig durchatmen und sich mit seinem Team über den knappen Sieg freuen. „Dass es spielerisch über weite Strecken schon so gut läuft, hätte ich gar nicht erwartet. Das freut mich aber umso mehr“, lobte Haase den Auftritt seiner Mannschaft.

 

Presse-DK vom 07.03.2016 - Fußball-Kreisliga A: TuSpo Rahden nach 2:0 nur 2:2 gegen Pr. Ströhen

„Ganz schwach von uns"

Rahden - Von Willi Pries. TuSpo Rahdens Spielertrainer Martin Neumann war nach dem Abpfiff sichtlich angefressen, und sein Ärger war durchaus nachvollziehbar. Nach einer 2:0-Führung schenkte seine Mannschaft den möglichen Sieg im Derby der Fußball-Kreisliga A gegen den SSV Pr. Ströhen noch her und musste sich am Ende mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden begnügen.

Der Spielverlauf auf dem Sportplatz an der Bocks Allee war durchaus kurios. Die Pr. Ströher machten von Beginn an das Spiel, aber keine Tore. Die wiederum erzielten die Rahdener, obwohl sie vor allem im ersten Durchgang weit unter ihren Möglichkeiten blieben. „Das war ganz schwach von uns. Mit wenigen Ausnahmen war das läuferisch einfach zu wenig. Wir waren zu weit weg und nicht bissig genug“, monierte Spielertrainer Neumann.
Trotzdem ging sein Team in Führung. Auf der linken Seite setzte sich Tristan Groß durch und brachte das Leder an den Fünfmeterraum. Dort scheiterte zunächst Daniel Kamolz am SSV-Keeper und auch Sanasar Harutyunyan brachte das Leder nicht über die Linie. Erst im zweiten Nachfassen stocherte Kamolz den Ball zum 1:0 ins Netz (30.). „Da haben wir uns nicht clever angestellt, sondern hätten vorher die Situation mit einem taktischen Foul verhindern können“, kritisierte Pr. Ströhens „Interimstrainer“ Mark Katt nach dem Spiel.

Auch beim zweiten Gegentreffer sah die Hintermannschaft des SSV nicht gerade gut aus. Nach einem Missverständnis in der Gäste-Abwehr setzte Rahdens Tristan Groß einem fast schon aussichtslosen Ball nach und provozierte ein Foulspiel von SSV-Torhüter Björn Rohlfing im Strafraum. Der Unparteiische zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Der gefoulte Tristan Groß trat selbst an und verwandelte sicher zum 2:0 ins rechte untere Eck (40.).

Die Rahdener führten, obwohl die Pr. Ströher bis dahin klar am Drücker waren und auch die besseren Torchancen auf ihrer Seite hatten. „Es war wie so oft in der Saison, wir brauchen einfach zu viele Chancen und werden auf der anderen Seite eiskalt für unsere Fehler bestraft“, sagte Katt nach dem Spiel.

Die Rahdener schienen nach dem 2:0 klar auf Siegeskurs, kurz vor dem Seitenwechsel hauchte Pascal Kropp seinen Pr. Ströhern aber wieder Leben ein. Stefan Spreen-Ledebur setzte sich stark auf der linken Seite durch, passte in die Mitte und Kropp musste am Fünfmeterraum nur noch den Fuß hinhalten – 2:1 (45.). „Das war ein ganz wichtiges Tor zum richtigen Zeitpunkt. Damit war die Hoffnung wieder da“, freute sich Mark Katt.

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel mit zunehmender Spieldauer. „Es war klar, dass beide Mannschaften auf dem tiefen Boden das Tempo der ersten Hälfte nicht über 90 Minuten gehen können“, so TuSpo-Spielertrainer Martin Neumann. Viele kleine Fouls und unsaubere Zweikämpfe prägten den weiteren Spielverlauf mit insgesamt vier Gelben Karten auf Seiten der Rahdener.

Der SSV drängte auf den Ausgleich, blieb aber zunächst harmlos. Die wohl beste Chance vergab Pascal Kropp, als er den Ball nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld freistehend über den herauslaufenden Rahdener Torhüter Björn Rohlfing, aber auch über das Rahdener Tor hob (65.).

Die Gäste rannten weiter an und Rahdens Defensive wackelte immer bedenklicher. Weil aus dem Spiel heraus nichts ging, versuchte es SSV-Stürmer Tobias Kröger kurz vor dem Ende mit der Brechstange. Aus etwa 18 Metern nahm er Maß, platzierte das Leder unhaltbar im langen Eck zum 2:2 und verschwand anschließend in einer blau-weißen Spielertraube (88.).

Die Gastgeber warfen in den verbleibenden Minuten noch einmal alles nach vorne und wären durch den eingewechselten Stephan Heidemann sogar fast noch zum Siegtreffer gekommen, Christoph Rahe warf sich jedoch im letzten Moment in den Schuss und verhinderte den Gegentreffer.

In der Nachspielzeit kochten noch einmal die Emotionen hoch als Rahdens Spielertrainer im Strafraum zu Boden ging und vehement einen Elfmeter forderte. Mehr als eine Gelbe Karte wegen Meckerns sprang für ihn jedoch nicht heraus.

„Das Unentschieden geht insgesamt schon in Ordnung. Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein ganz schwaches Spiel von uns“, so Neumann.

 

Presse-DK vom 29.02.2016 - Fußball-Kreisliga A: SV Börninghausen – SSV Pr. Ströhen 6:1 (2:1)

SSV-Coach Toni Trucco war nach dem Spiel restlos bedient. „Was wir heute in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben, war eine Frechheit. Das geht gar nicht. Mit so einer Einstellung holst du gar nichts in der Liga“, ärgerte sich Trucco. Dabei erwischten die Gäste einen vielversprechenden Start. Christian Spreen-Ledebur gelang schon nach vier Minuten die Führung für den SSV.

Danach ließen die Pr. Ströher jedoch eine Reihe bester Möglichkeiten liegen. Mit eigenen Fehlern luden die Gäste dann die Platzherren zum Tore-Schießen ein. Erst ließ der Pr. Ströher Torhüter einen abgefangenen Freistoß wieder fallen, Stürmer Julian Feist bedankte sich mit dem 1:1. Vor dem 2:1 bekamen die Pr. Ströher einen Ball nicht aus der Gefahrenzone, Sven Tücke versenkte die Kugel zur SVEB-Führung. In der zweiten Hälfte waren die Gäste dann nur noch körperlich anwesend und ließen den Gastgebern weitgehend freie Hand. Tobias Pötting erhöhte auf 3:1, Julian Feist ließ mit seinem zweiten Treffer das 4:1 folgen. Timo Jäger und Lukas Vullriede machten das halbe Dutzend für Börninghausen voll. „Das war genau richtig zum Auftakt der Rückrunde. Das gibt uns eine Menge Zuversicht, jetzt wollen wir mit vereinten Kräften doch noch den Klassenerhalt schaffen“, sagte SVEB-Trainer Stefan Krämer.

 

Presse-DK vom 09.11.2015 - Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen - SC Isenstedt 0:3 (0:3)

Wir haben verdient verloren. Der Qualität der Isenstedter konnten wir nichts entgegensetzen", erklärte SSV-Coach Toni Trucco. Die Pr. Ströher kämpften aufopferungsvoll und blieben lange ohne Gegentor. So dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Alexander Koch zum 0:1 traf. Mit dem 0:2 durch Christian Gieselmann war das Spiel dann gelaufen (81.). Sebastian Vogt traf in der Schlussminute noch per Foulelfmeter zum 0:3 (90.).

Presse-DK vom 26.10.2015 - Fußball-Kreisliga A: TuS Tengern II - SSV Pr. Ströhen 2:1 (0:1)

Tengerns Reserve spielte zunächst sehr abwartend und überließ den Gästen das Spiel. Der SSV nutzte das mit dem Halbzeitpfiff zum 0:1 durch Christian Spreen-Ledebur (45.). Im zweiten Durchgang nahmen die Gastgeber das Spiel dann in die Hand, Florian Hartmann traf nach einem Eckball zum 1:1 (54.). Nach einem Fehler im Spielaufbau schlug Tengern erneut zu, Björn Bredemeier traf zum 2:1 (69.). "Wir haben uns nach dem 2:1 wieder gut gefangen und hatten auch unsere Chancen. Es war mehr für uns drin", so SSV-Trainer Toni Trucco.

Presse-DK vom 19.10.2015 - Spiel des Tages: SSV Pr. Ströhen beim 0:0 gegen BWO erneut ohne Torerfolg

Haareraufen nach dickem Ding für Bänsch

Pr. Ströhen - Von Willi Pries. Der SSV Pr. Ströhen tritt weiter auf der Stelle und scheint ein Sturm-Problem zu haben. Gegen BW Oberbauerschaft blieb die Mannschaft von Trainer Toni Trucco zwar erneut ohne Gegentor, schoss aber auf der anderen Seite ebenfalls keines und musste sich damit schon zum dritten Mal in dieser Saison mit einem torlosen Remis zufrieden geben.

Dabei waren vor allem im zweiten Durchgang genügend Chancen da, um das Spiel zu entscheiden. Alle blieben jedoch ungenutzt.
Das wohl dickste Ding versiebte SSV-Stürmer Florian Bänsch nach einem Schnitzer von BWO-Keeper Daniel Kruse. Der Torhüter versuchte, einen langen Ball nach vorne zu schlagen, traf die Kugel aber nicht richtig und legte ihn mustergültig vor die Füße von Bänsch, der an der Strafraumgrenze lauerte. Das leere Tor vor Augen löffelte der Stürmer jedoch unter den Ball, jagte ihn weit über das verlassene Gehäuse der Gäste und raufte sich anschließend fassungslos die Haare (50.).

Wenig später kam er einen Schritt zu spät, als der BWO-Torhüter einen Schuss von Sven Kolwey erst im Nachfassen sichern konnte (52.). Es sollte die letzte Aktion des diesmal glücklosen Stürmers sein. Nach einer Stunde wurde er von Florian Kröger ersetzt, der zwar ebenfalls ordentlich agierte, aber auch nicht mit Fortuna im Bunde war.

„Das sah im Angriff eigentlich alles ganz gut aus, aber viel zu oft kam der letzte, der entscheidende Ball dann doch nicht an. Und wenn wir dann die Torchance bekommen, fehlt uns momentan auch ein bisschen das Selbstvertrauen“, so Trucco zu der Misere im Sturm, die nun schon seit vier Spielen anhält.

Kurz vor dem Ende versuchten es die Pr. Ströher noch einmal mit der Brechstange. Pascal Kropp hielt aus gut 18 Metern drauf, Torhüter Kruse drehte den Ball um den Pfosten (88.). In der Nachspielzeit hätte der eingewechselte Florian Kröger das Spiel dann doch noch entscheiden können. Er nahm einen langen Ball von Stefan Spreen-Ledebur zwar zunächst gut mit dem linken Fuß mit, bekam ihn dann aber nicht richtig unter Kontrolle. Torhüter Kruse „klaute“ ihm das Leder vom Fuß, packte sicher zu und hielt das Unentschieden für die Gäste fest.
„Ich kann mit dem einen Punkt gut leben. In der jetzigen Phase nehmen wir alles gerne mit“, freute sich BWO-Trainer Daniel Bönker über das Remis. Er hatte in der gesamten Spielzeit nur einen gefährlichen Angriff seiner Mannschaft gesehen, als Alexej Bojkow mit einem schnellen Freistoß Tim Tödtmann bediente, der aber frei vor dem SSV-Tor weit drüber zielte (59.).

„Uns bringt das Unentschieden überhaupt nicht weiter, auch wenn wir hinten wieder sicher gestanden haben“, ärgerte sich SSV-Coach Toni Trucco. Seit nun schon vier Spielen wartet seine Mannschaft auf einen Torerfolg. „Es war über weite Strecken ein absolutes Kampfspiel. Wir waren in den Zweikämpfen sehr griffig, was mir beim Spiel in Blasheim noch gefehlt hat“, nahm er auch etwas Positives mit, sieht aber in der Offensive noch viel Arbeit vor sich. „Wir müssen am Abschluss arbeiten. Wenn wir uns mit Erfolgserlebnissen belohnen, wird sich auch die Verkrampfung vor dem Tor wieder lösen“, hofft der SSV-Coach.

Presse-DK vom 28.09.2015 - Fußball-Kreisliga A: FC Lübbecke - SSV Pr. Ströhen 0:0 (0:0)

SSV-Trainer Toni Trucco trauerte einerseits den vielen vergebenen Chancen hinterher, auf der anderen Seite freute er sich auch sehr über den Punktgewinn. "Den nehmen wir natürlich gerne mit, das gibt Selbstvertrauen. Wir sind wieder in der Spur", meinte Trucco zufrieden. Sein Team hatte wieder einmal Pech im Abschluss. So scheiterte Florian Kröger gleich zweimal in aussichtsreicher Position. Christopher Bänsch traf mit einem Distanzschuss nur den Pfosten und Tim Rewald konnte in der Schlussminute nur vom FC-Keeper Björn Rohlfing gestoppt werden. "Wir hätten aber auch durch Lübbeckes Alexander Thoss in Rückstand geraten können. Er hat zum Glück aber genau auf unseren Torwart gezielt", beschrieb Trucco die beste Chance der Gastgeber. Die Lübbecker standen zunächst sehr tief und lauerten auf Konter. Nach dem Wechsel bekamen die Pr. Ströher das Spiel in den Griff, nutzten allerdings ihre Chancen nicht.

Presse-DK vom 21.09.2015 - Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen - Türk Gücü Espelkamp 6:4 (2:2)

"Wir konnten im zweiten Durchgang immer wieder vorlegen und haben am Ende verdient gewonnen. Türk Gücü war aber immer gefährlich", so SSV-Trainer Toni Trucco. Die Gäste gingen zunächst durch Ali Ali Oglu in Führung (15.), Tobias Kröger glich zum 1:1 aus (22.). Mit dem 1:2 von Denis Kiecha hatte Türk Gücü erneut die Nase vorn (31.). Mit einem Freistoß von Pascal Kropp, den Ali Ali Oglu ins eigene Tor abfälschte, konnte der SSV kurz vor der Pause zum 2:2 ausgelichen. "Das war ganz wichtig und kam zum richtigen Zeitpunkt", so Trucco. Mit einem Doppelplack des A-Juniorenspielers Florian Kröger (65./73.) gingen die Gastgeber in Führung, mussten nach dem 4:3 ihres ehemaligen Mitspielers Giovanni Esposito aber doch wieder zittern (79.). Mit dem 5:3 brachte Tobias Kröger zwar kurz Ruhe ins Spiel (81.), Ali Ali Oglu schlug aber noch einmal mit dem 5:4 zu (88.). Mit dem 6:4 durch Tobias Kröger war dann das Spiel endgültig entschieden (90.).

Presse-DK vom 19.09.2015 - Fußball-Kreisliga A: Vorlage und Tor vom 17-Jährigen

SSV feiert ersten Sieg und Florian Kröger

Pr. Ströhen - Durchatmen beim SSV Pr. Ströhen! Der erste Saisonsieg in der Fußball-Kreisliga A ist geschafft. Die Nordkreisler gewannen am Donnerstag auf eigenem Platz das Nachholspiel gegen den SV Börninghausen mit 3:1 (1:1) und verließen die Abstiegsränge. "Jetzt müssen wir am Sonntag zu Hause gegen Türk Gücü unbedingt nachlegen", schaut Trainer Toni Trucco schon nach vorn.
Bis der erste Dreier unter Dach und Fach war, hatten Trucco und der blau-weiße Anhang jedoch ordentlich leiden müssen. "Wir haben nicht so gut gespielt, wie zuletzt, dafür endlich mal gewonnen. Und ich konnte nach einem Spiel zum ersten Mal vernüftig schlafen", lacht Trucco, dessen Team am Donnerstag zunächst in Rückstand geriet. Nach einem Foulspiel von Torhüter Björn Rohlfing bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den Daniel Nenneker zum 0:1 (15.) verwandelte.
"Die Börninghauser haben uns das Leben sehr, sehr schwer gemacht. Sie haben gepresst, waren bissig und haben uns merken lassen, dass sie bei uns die ersten Punkte holen wollen", zeigte sich Trucco beeindruckt vom Aufsteiger, "der nicht gespielt hat wie eine Mannschaft, die noch keinen Punkt hat". Entsprechend wichtig war für die Gastgeber der 1:1-Ausgleich (33.), den der erst 17-jährige Florian Kröger mit einem Pass auf Torschütze Stefan Spreen-Ledebur einleitete.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste das druckvollere Team, Björn Rohlfing im Tor des SSV konnte sich auszeichnen und den Rückstand verhindern. Der vorentscheidende Treffer fiel auf der anderen Seite, wo Marcell Katt nach einer Freistoßhereingabe von Pascal Kropp zur Stelle war (77.). Nur eine Minute später wurde der junge Florian Kröger für seine engagierte Vorstellung mit dem Treffer zum 3:1 belohnt. "Aufgrund der letzten 25 Minuten war unser Sieg auch verdient. doch jetzt müssen wir nachlegen", betont Toni Trucco - ag

Presse-DK vom 14.09.2015 - Fußball-Kreisliga A: VfL Frotheim - SSV Pr. Ströhen 4:2 (1:1)

VfL-Trainer Florian Haase hatte fast schon ein wenig Mitleid mit dem unterlegenen Gegner. "Das war ein absolut glücklicher Sieg für uns, wir haben uns schon bei den Pr. Ströhern entschuldigt. Sie waren über das gesamte Spiel gesehen die wesentlich bessere Mannschaft", so Haase, der die drei Punkte natürlich trotzdem gerne mitnahm. Für die Komplimente konnten sich die Gäste nichts kaufen und stehen nach vier Spielen immer noch mit nur einem Punkt im Tabellenkeller. Dabei gelang dem SSV durch Christian Spreen-Ledebur sogar der 0:1 Führungstreffer (33.), den Sebastian Bollmeier allerdings postwendend wieder ausglich (36.). "Nach der Pause hatte der SSV weitere Chancen und gleich drei Alu-Treffer", berichtete Haase. Philip Bünemann gelang das 2:1 (48.), Stefan Spreen-Ledebur glich zum 2:2 aus (55.). Mit dem 3:2 brachte Florian Horstmann den VfL wieder in Führung (77.), Tim Wullbrandt machte mit dem 4:2 alles klar (90.).

Presse-DK vom 07.09.2015 - Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen verliert Derby recht unglücklich mit 1:2

Vierter Sieg, doch diesmal ist TuSpo nur der Glücklichere

Pr. Ströhen - Von Timon Ewald. Der Ball ist rund, ein Spiel dauert 90 Minuten und am Ende gewinnen die Rahdener - so oder so ähnlich lässt sich der Saisonstart des Aufsteigers auch nach dem Derby gegen den SSV Pr. Ströhen beschreiben. In einer umkämpften Partie konnte sich die Elf von Spielertrainer Martin Neumann gestern Nachmittag mit 2:1 (1:0) beim Lokalrivalen durchsetzen und feierte - wenn auch glücklich - den vierten Sieg im vierten Spiel.

Leicht gemacht wurde es dem Überraschungsteam der Kreisliga A in Pr. Ströhen aber keineswegs. Obwohl die Rahdener als leichter Favorit ins Nachbarschaftsduell gingen, machte Ströhen von Beginn an das Spiel und setzte in der zehnten Minute das erste Ausrufezeichen. Christopher Bänsch traf mit seinem Kopfball nur den Pfosten. „In den ersten 25 Minuten haben wir überhaupt keinen Zugriff bekommen und waren auch von der Ströher Spielweise überrascht, da wir eigentlich dachten, sie würden über den Kampf kommen“, so Rahdens Spielertrainer Martin Neumann.

Rahden kam erst in der 31. Minute zu seiner ersten Chance – und die passte sofort. Nach einem Foul an der Strafraumkante nahm sich Daniel Kamolz ein Herz und traf mit dem fälligen Freistoß zur 1:0 Führung. Sein abgefälschter Schuss landete auf Umwegen im Ziel. „Das ist enorm ärgerlich, dass die Mauer sich beim Gegentor öffnet, da wir vorher 70 Prozent Ballbesitz hatten und die spielbestimmende Mannschaft waren. Wenn das Tor nicht fällt, gehst du mit einem 0:0 in die Halbzeit und hast in der zweiten Hälfte noch alle Möglichkeiten“, ärgerte sich Pr. Ströhens Trainer Toni Trucco.

Vom Rückstand unbeeindruckt starteten die Gastgeber in den zweiten Durchgang und schnupperten am Ausgleich. Sven Kolweys Kopfball wurde auf der Linie geklärt, beim Schuss von Bänsch war Rahdens Ersatztorhüter Marcel Reinies auf dem Posten. Mitten in die Ströher Drangphase setzte der Aufsteiger den Nadelstich zum 0:2. Tristan Groß, der als Linksverteidiger aufgestellt war, drang von links in den Strafraum ein und wurde von Sven Kolwey zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte.

Im Anschluss wieder dasselbe Bild: Ströhen drängte, Rahden stand tief und lauerte auf Konter. In den Schlussminuten wurde es noch einmal spannend. Einen Querschläger im eigenen Strafraum konnte Torwart Marcel Reinies nicht fangen und im Nachschuss gelang es Ströhens Tobias Kröger, mit dem 1:2 noch einmal Hoffnung bei seinen Mitspielern zu entfachen. Die Ströher belagerten den gegnerischen Strafraum und wären beinahe belohnt worden. Die beste Gelegenheit hatte Pascal Kropp, doch seinen Schuss entschärfte Marcel Reinies, der damit auch den glücklichen Dreier der Gäste fest hielt.

„Im Nachhinein ist die Niederlage aufgrund unserer Chancen äußerst unglücklich, wir hätten den Punkt verdient gehabt. Wichtig ist aber, dass wir eine wesentlich bessere Leistung gezeigt haben als bei der Niederlage in Fabbenstedt. Darauf hat die Mannschaft eine positive Antwort gegeben“, betonte SSV-Coach Toni Trucco.

Gästetrainer Martin Neumann konnte nach dem Spiel aufatmen: „Im Gegensatz zu den letzten Spielen waren wir diesmal Favorit, was man der Mannschaft auch angemerkt hat. Es war sicherlich nicht eines unserer besten Spiele, wir haben aber trotzdem bis auf die letzten zehn Minuten wenig zugelassen, und am Ende zählen die drei Punkte“.

 

Presse-DK vom 02.09.2015 - Fußball-Kreispokal Senioren: Tengern Nummer zu groß

Tengern Nummer zu groß

Pr. Ströhen - Fußball-Landesligist TuS Tengern war für den Kreisligisten SSV Pr. Ströhen erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Die Gastgeber zogen gegen den haushohen Favoriten mit 1:9 (1:4) den Kürzeren. Torschützen beim TuS Tengern waren Alexander Schal (3), Yasin Köse (2), Marius Helmich, dominik Schütz, Pascal Bley und Benjamin Bley. Der Ehrentreffer für den SSV gelang Florian Bänsch, der in der ersten Halbzeit einen Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:4 verwandelte. Für den SSV geht es am Sonntag in der Liga mit dem Derby gegen den TuSpo Rahden weiter.
 

Presse-DK vom 24.08.2015 - Fußball-Kreisliga A: Spiel des Tages: Nur 2:2 in Pr. Ströhen/Gastgeber froh nach Abpfiff

TuRa ärgert sich über vergebene Chancen

Pr. Ströhen - Von Willi Pries. Während TuRa Espelkamp wohl gerne noch weitergespielt hätte, waren die Spieler des SSV Pr. Ströhen sichtlich erleichtert, als der Schiedsrichter die Partie beendete. Beim 2:2 (2:1) im gestrigen A-Liga-Duell waren die Gäste dem Sieg näher und trauerten vielen vergebenen Chancen hinterher.

„Wir ärgern uns, ganz klar. Daraus hätten wir mehr machen müssen“, redete TuRa-Trainer Willi Rogalsky nicht lange um den heißen Brei herum. „Wir haben super begonnen und nach dem 1:0 so viele Chancen herausgespielt. Diese müssen wir dann auch nutzen“, so der neue TuRa-Coach.
Die Gäste begannen stark und setzten den SSV von Beginn an unter Druck. Die schnellen Stürmer Friedrich Lechner und Richard Hermann sowie Kapitän Thomas Gräber sorgten für Gefahr. Nach einem durchgesteckten Ball auf Hermann war SSV-Schlussmann Tobias Langhorst zur Stelle, klärte im letzten Moment (10.) und verdiente sich Szenenapplaus. Wenig später jedoch leistete er sich einen Aussetzer. Mit dem Ball am Fuß spazierte „der Lange“ an der Strafraumkante entlang, verpasste den richtigen Moment für das Abspiel und plötzlich war Friedrich Lechner zur Stelle. TuRas Stürmer blockte den Schuss, das Leder trudelte in den verlassenen SSV-Strafraum und Lechner schob den Ball über die Torlinie – 0:1 (13.).

„Keine Ahnung, was er da vorhatte. So ein Ding passiert einem Torhüter schon mal. Er hat uns aber danach mit richtig starken Paraden im Spiel gehalten, da können wir uns bei ihm bedanken“, so Pr. Ströhens Co-Trainer Mark Katt, der den verreisten Coach Toni Trucco vertrat. Die überfordert wirkende Abwehr der Gastgeber wurde ein ums andere Mal ausgespielt, der SSV-Torhüter musste in höchster Not retten. So pflückte er einen Heber von Lechner von der Torlinie (17.) und verhinderte wenig später auch einen Torschuss gegen den durchgestarteten Richard Hermann (20.). Bei einem Versuch von Lechner war Langhorst zwar machtlos, hatte aber Glück dass das Leder nur an den Außenpfosten ging (23.).

Angesichts des TuRaner „Powerplays“ schien es nur eine Frage der Zeit, bis die Gäste weitere Treffer nachlegen würden. Doch wie aus dem Nichts kam der SSV zurück ins Spiel. Nach einem Entlastungsangriff tauchte Tobias Kröger im Strafraum auf und überwand Keeper Daniel Löwen mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:1 (25.).

TuRa zeigte sich nun verunsichert und kassierte den nächsten Treffer. Wieder schlug der Ball, diesmal von Florian Bänsch getreten, im langen Eck des Gäste-Tores ein (31.). „Vielleicht haben wir nach dem 1:0 geglaubt, das geht so einfach weiter. Es war schon ein wenig lässig, wie wir mit unseren vielen Chancen umgegangen sind“, kritisierte Coach Rogalsky sein Team später.

Nach dem Wechsel machten seine Jungs wieder mächtig Druck, doch die Pr. Ströher konterten geschickt und hätten gegen die aufgerückte Abwehr durchaus einen weiteren Treffer nachlegen können. Keeper Löwen musste einige Male fast als Libero agieren und im Herauslaufen klären. Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Pascal Kummer, die Christopher Bänsch per Fallrückzieher aufs Tor brachte, klärte Löwen mit Reflex auf der Linie (63.).

Mit zunehmender Spielzeit fehlte den Gastgebern die Kraft für Entlastungsangriffe. TuRa erhöhte den Druck, agierte aber oft zu umständlich. Nach einer gefährlichen Flanke von Hermann konnte Marcel Biebusch den Ball noch neben den Pfosten bugsieren. Bei der folgenden Ecke war es dann aber soweit: Tobias Pauls nahm den Ball an, drehte sich um die eigene Achse und schloss trocken zum überfälligen 2:2 ab (75.). Zu mehr reichte es für die Gäste nicht, auch wenn sie alles nach vorne warfen. Der letzte Schussversuch von TuRas Thomas Epp, der insgesamt etwas unglücklich spielte, landete aus kurzer Distanz direkt in den Armen von SSV-Torhüter Langhorst (89.).

„Wir freuen uns, aber das war ein glücklicher Punkt. Viel länger hätte es nicht gehen dürfen“, atmete Co-Trainer Mark Katt durch.