Presseberichte 1. Herren-Fußballmannschaft des SSV Pr. Ströhen e.V.

2. Halbserie Saison 2009/2010

RZ vom 31.05.10
SSV Pr. Ströhen steigt ab
3:2 gegen VfL Frotheim nützt nichts mehr
Preußisch Ströhen/Frotheim (Les.) Die Stimmung in Preußisch Ströhen war nicht die beste. zwar hatte der SSV den VfL Frotheim mit 3:2 (2:1) bezwungen, doch am Abstieg änderte dies nichts mehr. Spielertrainer jens Buldtmann: "Schon ärgerlich. Aber wir haben wenigstens in diesem Spiel noch einmal unseren Zuschauern etwas geboten." nach dem 0:21 von Bastian Pott (23.), glich Florian Bänsch (25.) aus, sorgte Sven Kolwey nach ausgezeichneter Vorarbeit von Andre Wiebusch für das 2:1. Daniel Grote erhöhte - diesmal leistete Florian Bänsch die Vorarbeit - aus kurzer Distanz sogar noch auf 3:1(60.). Janes Huesmanns Tor in der Nachspielzeit (94. Minute) erbrachte nur noch das 3:2.

NW vom 31.05.10
SSV Pr. Ströhen - VfL Frotheim 3:2 (2:1)
Per Heber brachte Bastian Pott die Gäste in Front (22.). Im direkten Gegenzug gelang Florian Bänsch nach Biebusch-Zuspiel der Ausgleich. In der 26. Minute stellte Sven Kolwey nach einem Missverständnis in der Frotheimer Defensive die Ströher Pausenführung her. In der 47. Minute markierte Daniel Grote das 3:1 für die engagierten Hausherren. Für den Aufsteiger reichte es nur noch zum 3:2 durch Janes Hußmann (90.). "Entscheidend war, dass wir in der Hinrunde zu wenig Punkte geholt haben. Es ist natürlich bitter, dass ich mich mit dem Abstieg verabschieden muss", lautete der Kommentar von Ströhens Trainer Stephan Buldtmann.

RZ vom 17.05.10
SVE Börninghausen - SSV Pr. Ströhen 1:1 (0:0)
In der ersten Hälfte besaßen die Mannen um Stephan Buldtmann mit dem Wind im Rücken mehr vom Spiel. Die beste Möglichkeit des SSV besaß Florian Bänsch, der sich auf der linken Seite durchgedribbelt hatte den Ball aber nicht über die Linie befördern konnte. Nach der Pause wurde weiter verbissen gekämpft und in der 65. Minute jubelten die Gäste, als eine unfreiwillige Kopfballvorlage von Björn Vortmeyer bei Florian Bänsch landete, der das Leder unter die Querlatte hämmerte. Doch der SVEB gab nicht auf und schaffte durch Markus Vortmeyer den Ausgleich (80.). In den Schlussminuten warf der SSV alles nach vorn, doch zu mehr als drei "Holztreffer" reichte es nicht.

RZ vom 10.05.10
Borcherding erzielt den Siegtreffer
3:2 gegen SVHO
Pr. Ströhen (Les). Der SSV Preußisch Ströhen wittert wieder Morgenluft, sprich: hofft jetzt wieder auf den Klassenerhalt. Denn nach dem 3:2-Erfolg über den SV Hüllhorst--Oberbauerschaft ist der SSV auf den Nichtabstiegsplatz gerutscht. Sven Kolwey hatte schon nach 75 Sekunden nach Ecke das 1:0 erzielt. Sergej Helpling hatte nach tollem Solo aus 16 Metern den Ausgleich markiert (20.) Erneut Helpling bejubelte eine verunglückte flanke, die zum 1:2 im Dreieck einschlug (53.). Daniel Grote war dann aber nach einem Lattentreffer von Kolwey zur stelle, drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie (78.) und Sascha Borcherding sorgte in der Nachspielzeit mit einem Solo noch für den Siegtreffer. dabei hatte der SSV ab der 76. Minute nur noch neun Kicker zur Verfügung. Nils Tinnemeier hatte in der 75. Minute rot wegen meckerns gesehen, Florian Bänsch folgte ihm eine Minute später mit gelbrot. Doch auch die Gäste spielten die Partie nicht komplett zu Ende. Edgar Geistdörfer ging vorzeitig mit gelbrot unter die Dusche.

DK vom 10.05.10
Was für eine Dramatik...
Spiel des Tages: SSV Pr. Ströhen feiert Torschütze Sascha Borcherding und Last-Minute-Sieg
Von Willi Pries
Pr. Ströhen - Abstiegskampf ist grundsätzlich nichts für schwache Nerven, was sich jedoch am gestrigen Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz des SSV Pr. Ströhen abspielte, war an Dramatik kaum zu überbieten. Nach völlig verrücktem Spielverlauf gewann der SSV mit 3:2 (1:1) gegen den SV Hüllhorst/Oberbauerschaft.

"Jetzt erst einmal ganz tief durchatmen", musste SSV-Spielertrainer Stephan Buldtmann sich nach dem Abpfiff erst einmal sammeln, bevor er seiner Mannschaft ein großes Kompliment für die tolle Moral und vorbildlichen Einsatz aussprach. Dabei hätte zwanzig Minuten vor dem Ende wohl selbst der Coach keine Wetten mehr auf sein Team abgeschlossen. Mit 1:2 lagen die Pr. Ströher hinten, nachdem SVHO-Stürmer Sergej Helpling mit zwei Treffern (25./53.) die frühe SSV-Führung von Sven Kolwey (2.) gedreht hatte. Als sich dann auch noch Nils Tinnemeier einen verbalen Ausrutscher gegen Schiedsrichter Peter Kruse erlaubte und mit Rot vom Platz gestellt wurde (70.), schien die Niederlage und womöglich auch schon der Abstieg der Pr. Ströher besiegelt. Tinnemeier hatte zuvor bei einem Passversuch den Unparteiischen angeschossen und ein paar "Nettigkeiten" in dessen Richtung hinterhergeschickt. Doch dieser Fauxpas schien der Weckruf für sein Team zu sein. Kapitän Sven Kolwey tankte sich kurz darauf am Strafraumeck durch und schlenzte den Ball an die Unterkante der Querlatte. Den Abpraller bugsierte Daniel Grote per Kopf ins Tor des schon geschlagenen Keepers Ewald Helpling (74.). Alles schien wieder offen, aber kurz darauf verlor der nächste Pr. Ströher die Nerven. Nach einer zu Unrecht nicht gegebenen Ecke reklamierte der schon verwarnte Florian Bänsch derart heftig, dass der Schiedsrichter ihn mit Gelb-Rot vom Feld schickte (76.). Der notwendige Sieg schien wieder in weiter Ferne. Die doppelte Unterzahl hatte jedoch nicht lange Bestand. SVHO-Akteur Edgar Geistdörfer flog wenig später ebenfalls mit Gelb-Rot wegen Meckerns (78.). Die Gastgeber warfen noch einmal alles nach vorne und ließen sich auch durch ein zurückgepfiffenes Tor (von Daniel Grote) nicht beirren. In der letzten regulären Spielminute setzte sich der eingewechselte Sascha Borcherding im Strafraum noch einmal gut durch und schob das Leder zum 3:2 ins kurze Eck (90.). Als nach der schier endlosen Nachspielzeit der Schlusspfiff ertönte, brachen alle Dämme bei den Pr. Ströhern. Während seine Mannschaftskameraden noch den Sieg feierten, war Rotsünder Tinnemeier schon auf dem Weg an die Theke um den fälligen "Biermeter" als Entschädigung für seine Jungs zu organisieren.

So spielten sie:
SSV Pr. Ströhen: Tobias Langhorst, Stephan Buldtmann, Jan Rewald (33. Nico Rumpke), Christian Wietelmann, Nils Tinnemeier, Christian Schlechte, David Meyer (60. Sascha Borcherding), Sven Kolwey, Daniel Grote, Christopher Bänsch, Andre Biebusch (46. Florian Bänsch).
SV Hüllhorst/Oberbauerschaft: Ewald Helpling, Karsten Finkemeyer (46. Arwad Weimar), Tim Schwagmeyer, Walter Geistdörfer, Bastian Bartelheimer, Anis Benftima, Edgar Geistdörfer, Marco Wüllner, Mustafa Halili (75. Paul Geistdörfer), Paul Gaj, Sergej Helpling.

RZ vom 03.05.10
1:0-Derbysieg: SSV darf weiter hoffen
Tonnenheide (Wüb). Einen ganz wichtigen Sieg feierte gestern der SSV Preußisch Ströhen mit einem 1:0 beim Ortsrivalen Eintracht Tonnenheide und bleibt damit weiterhin im Rennen um den Klassenerhalt dabei. In einer eher mäßigen Begegnung besaßen beide Mannschaften die Möglichkeit in Führung zu gehen. So traf Tonnenheides Maik Ahrens ebenso nur den Pfosten, wie kurz darauf Ströhens Sven Kolwey. Sven Kolwey war dann auch an der entscheidenden Szene der Partie maßgeblich beteiligt. Kolwey hatte sich auf Außen durchgesetzt, flankte von der Grundlinie nach innen, wo Tonnenheides Dennis Bergsieker die Szene klären wollte, aber bei diesem Versuch das Leder zum 0:1 in den eigenen Tormaschen versenkte (43.). Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Gastgeber um mehr Angriffsdruck, doch die zumeist hohen Bälle in den Strafraum stellten die Abwehr der Ströher nur selten vor wirkliche Probleme. Kurz vor dem Ende tauchte Thomas Köhn ganz frei vor dem Ströher Gehäuse auf, vergab im Abschluss aber kläglich und so blieb es beim 0:1.

DK vom 03.05.10
Ströher Kampfansage
Spiel des Tages: 1:0-Erfolg in Tonnenheide bringt SSV Klassenerhalt näher
Von Andreas Gerth
Tonnenheide - "Die Konkurrenz weiß jetzt: mit Ströhen ist wieder zu rechnen!" Mit dieser Kampfansage hat Stephan Buldtmann die heiße Phase im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A eingeläutet. Dass der Spielertrainer und seine Preußisch Ströher nicht gewillt sind abzusteigen, machten sie gestern beim 1:0 (1:0)-Erfolg im Derby bei Eintracht Tonnenheide deutlich.

"Ströhen war den Tick aggressiver und hat deshalb nicht unverdient gewonnen, obwohl es für uns natürlich unglücklich ist, durch ein Eigentor zu verlieren", so der Kommentar von Tonnenheides Spielertrainer Oliver Sander, der dem spielentscheidenden "Unglücksraben" Dennis Bergsieker jedoch ausdrücklich keinen Vorwurf machte. Bergsieker hatte zum letzten Mittel gegriffen und war in eine scharfe Hereingabe von Sven Kolwey gerutscht, die wohl einen eigenen Abnehmer gefunden hätte, so war es ein Eigentor, das gestern in der 43. Spielminute die Entscheidung im Rahdener Derby brachte. Ansonsten tat sich nicht viel im Nachbarschaftsduell. "Das Spiel verläuft sehr fair. Damit hatte ich nicht unbedingt gerechnet, wenn man bedenkt, um was es für die Ströher geht", berichtete Oliver Sander. Er wechselte sich eine Viertelstunde vor Schluss selbst ein, vermochte dem Spiel jedoch keine Richtungsänderung zu geben. Lediglich in der 90. Minute, just als der Schiedsrichter eine vierminütige Nachspielzeit angezeigt hatte, wurde es noch einmal gefährlich vor dem Kasten der Gäste. Thomas Köhn zog ab, doch SSV-Keeper Tobias Langhorst stand goldrichtig.
Langhorst war es auch, der in der 55. Minute den Ausgleich verhinderte. Einen scharf geschossenen Freistoß wehrte der gute Schlussmann mit dem Fuß ab. Die beste Tonnenheider Chance nach einem ruhenden Ball - symptomatisch, denn aus dem Spiel heraus gelang den Platzherren gestern herzlich wenig.
"Wir haben hinten sehr stabil gestanden und dem Gegner nur ganz wenig erlaubt", freute sich Stephan Buldtmann über den konzentrierten Auftritt, auf dem sich die SSVler allerdings nicht ausruhen dürfen.
So spielten sie:
Tonnenheide: Sven Hesemann, Dennis Bergsieker, Patrik Dökel, Daniel Düvel, Bastian Heinz, Martin Bohnhorst, Maik Ahrens, Nils Schlottmann (75. Oliver Sander), Manuel Riesen, Thomas Köhn, Stephan Heidemann
SSV Pr. Ströhen: Tobias Langhorst, Stephan Buldtmann, Jan Rewald, Christian Wietelmann, Nils Tinnemeier, Christian Schlechte, David Meyer (89. Stefan Windhorst), Sven Kolwey, Daniel Grote (64. Florian Bänsch), Christopher Bänsch (67. Christoph Rahe), Andre Biebusch.

RZ vom 29.04.10
FC Lübbecke - SSV Pr. Ströhen 1:1 (0:0)
Aufstiegschance gegen Abstiegsangst: Lübbecke war natürlich der große Favorit in dieser Partie und unterstrich dies auch mit einem engagierten Auftritt in der ersten Hälfte, der zu einigen bemerkenswerten Chancen führte. Doch weder Sascha Manske, Marcel Holle oder Alexander Thoss konnten diese Vorteile auch in Zählbares ummünzen. Nach dem 0:0 zur Pause setzte der Favorit aber nach und kam schließlich auch durch Manske zum 1:0. Thoss hatte diesmal die Vorarbeit geleistet. Doch die im Abstiegskampf um jeden Meter Boden kämpfenden Gäste wurden für ihren Einsatz belohnt: Daniel Grote traf nach einem Eckstoß zum wichtigen 1:1 für den SSV. Danach hatten die Gäste auch noch die größte Chance, das Spiel zu entscheiden, doch am Ende blieb es beim gerechten Unentschieden.

NW vom 28.04.10
FC Lübbecke - SSV Pr. Ströhen 1:1 (0:0)
Die Lübbecker vergaben in der ersten Hälfte drei tolle Möglichkeiten durch Sascha Manske, Marcel Holle und Alexander Thoss. Trotzdem gelang ihnen nach 61 Minuten die Führung, als Sascha Manske die gute Thoss-Vorarbeit mit dem 1:0 abschloss. Doch die Ströher hielten vor allem kämpferisch toll dagegen und kamen durch einen Kopfball Daniel Grotes (66.) nach einer Ecke zum letztlich verdienten Ausgleichstreffer. FCL-Torhüter Dennis Gilbert rettete kurz vor Schluss den Gastgebern den einen Zähler mit einer tollen Reaktion.

RZ vom 26.04.10
SSV überrascht gegen HSC
Pr. Ströhen (Wüb). Nach einem 2:1 (0:0)-Erfolg gegen den HSC Alswede hat der SSV Preußisch Ströhen wieder Chancen auf den Klassenerhalt. Nach von beiden Seiten schwacher erster Hälfte kam der SSV stärker aus der Kabine. Nachdem Pierre-Maurice Katenbrink (HSC) wegen Trikotausziehens vom Feld musste, ging der SSV durch Christopher Bänschs Foulelfmeter in Führung (65.), die Christian Kessler kurz darauf ausglich. Als Andre Biebusch aus abseitsverdächtiger Position das 2:1 gelang (85.), mussten noch Alswedes Edip Gören mit "Gelb/Rot" und Jerome Kuhlmann mit "Rot" vom Platz.

DK vom 26.04.10
SSV Preußisch Ströhen - HSC Alswede 2:1 (0:0)
In einer schwachen Partie mit viel Kampf sah es lange Zeit nach einer Nullnummer aus. Doch nach dem Wechsel brachte Christopher Bänsch (53./FE) seine Mannschaft in Front. Kurz darauf sah Pierre Maurice Katenbrink (HSC) die gelb-rote Karte (57.), doch in Unterzahl gelang Christian Kessler (65.) der Ausgleich. Ströhen drückte auf den Sieg und wurde durch Andre Biebusch (84.) belohnt. Kurz vor Schluss sahen die Alsweder Edip Gören gelb-rot, Jerome Kuhlmann wegen Meckerns die rote Karte (86.).

RZ vom 22.04.10
SSV Preußisch Ströhen - Union Varl 3:1 (1:0)
Ströhen schien den Rettungsanker richtung Klassenerhalt geworfen zu haben - bis das Sensationsergebnis aus Preußisch Oldendorf durchsickerte...
Im Nordkreisduell gingen die Hausherren bereits nach elf Minuten in Führung: Nils Tinnemeier traf. Sascha Borcherding legte zu Beginn der zweiten Hälfte das 2:0 nach (55.), doch nur wenige Sekunden später netzte Varls Patrick Spreen zum Anschluss ein. Der Ströher Wille war an diesem tag dadurch aber nicht zu brechen und so legte Andre Wiebusch das 3:1 nach - da konnte in der Schlussphase auch die Ampelkarte gegen Nico Rumke aufgefangen werden.

DK vom 21.04.10
SSV Preußisch Ströhen - Union Varl 3:1 (1:0)
"Der Sieg ist umso wichtiger, wenn man das Ergebnis aus Pr. Oldendorf sieht", meinte Frank Moormann, Fußballobmann des SSV, nach dem Spiel. Mit dem 3:1 gegen Varl haben die Pr. Ströher den Abstand zum OTSV zumindest nicht größer werden lassen. Nils Tinnemeyer traf zum 1:0 (12.). Auf das 2:0 durch Sascha Borcherding (57.) antwortete Varl mit dem 2:1 durch Patrick Spreen (59.). Andre Biebusch wickelte den Sieg mit dem 3:1 in trockene Tücher (77.), während sich SSV-Keeper Tobias Langhorst mit tollen Paraden ein Extralob verdiente.

NW vom 21.04.10
SSV Preußisch Ströhen - Union Varl 3:1 (1:0)
Die abstiegsbedrohten Hausherren nutzten in der 11. Minute ein Abstimmungsproblem in der Varler Defensive durch Nils Tinnemeier, der damit auch für die Pausenführung sorgte. Sascha Bocherding erhöhte kurz nach dem Wechsel auf 2:0 (55.), im direkten Gegenzug traf der Varler Patrick Spreen zum 2:1. Die ungemein engagiert zu Werke gehenden Ströher schafften die Vorentscheidung durch das 3:1 von Andre Wiebusch. Bei Ströhen sah Nico Rumke noch die gelb-rote Karte (71.).

RZ vom 19.04.10
Peter Fast lässt den OTSV feiern
Preußisch Oldendorf/Preußisch Ströhen (Wüb). Durch einen 1:0 (0:0)-Sieg im Kellerduell mit dem SSV Preußisch Ströhen konnte sich der OTSV Preußisch Oldendorf drei wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern. In einem schwachen Spiel merkte man beiden Mannschaften die Bedeutung der Partie an. Im Spiel nach vorn wollte beiden Mannschaften kaum etwas gelingen. Der OTSV kam immerhin zu der einen oder anderen Freistoßsituation, während der SSV komplett ohne Torchance blieb. So war es auch eine Freistoßflanke, die Peter Fast per Kopf in der 78. Minute zum 1:0 im Tor unterbrachte. Der Sieg des OTSV war ein wenig glücklich, doch hatten die Gäste zu wenig in die Offensive investiert.

DK vom 19.04.10
"Leider hat es nicht gereicht"
Fußball-Kreisliga A: SSV Pr. Ströhen unterliegt im Kellerderby 0:1 gegen OTSV Pr. Oldendorf
Von Max Kron
Oldendorf - Langsam wird es mächtig eng im Kampf um den Klassenerhalt für den SSV Pr. Ströhen in der Fußball Kreisliga A. NAch dem 0:1 im Kellerderby gegen den OTSV Pr. Oldendorf bedarf es eines Husarenstreichs der Nordkreisler, die Klasse zu halten. Mit nun fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer sieht die Welt um Trainer Stephan Buldtmann alles andere als rosig aus.

"Es ist wie verhext. Wenn man unten drin steht, klappt gar nichts mehr", zeigte sich Buldtmann nach 90 ereignisarmen Minuten ratlos. "Wir bekommen den Ball einfach nicht über die Linie. Ständig laufen wir einem Rückstand hinterher und gehen nie selbst in Führung. Das muss sich nun schleunigst ändern."
Die größte Aufgabe wird für Buldtmann erst einmal sein, die Köpfe seiner Spieler aufzurichten. Noch Minuten nach Spielende saß die Mannschaft auf dem Rasen. Zu groß war der Schmerz, die Chance im Abstiegsgipfel liegen gelassen zu haben. Mit einem Sieg wäre man an Oldendorf vorbeigezogen, nun sind es fünf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und ein hartes Restprogramm erwartet den SSV. Im Spiel merkte man beiden Teams deutlich an, keinen Fehler begehen zu wollen. Wenige Torchancen auf beiden Seiten. Die beste davon hatte Willi Olfert (60.) auf Seiten der Gastgeber. Seinen Freistoß parierte Ströhens Schlussmann Tobias Langhorst bravourös.
Eine viertelstunde vor Schluss setzte es den Knockout für die Gäste. Ein auf den zweiten Pfosten getretener Freistoß von Olfert (75.) fand Peter Fast als Abnehmer. Sein Kopfball senkte als Bogenlampe hinter Langhorst in die Maschen. Zwar stemmte sich Ströhen gegen die Niederlage, doch am Ende reichte es nicht mehr zum Ausgleich.
"Es ist enttäuschend, dass wir in einem so wichtigen Spiel nicht gepunktet haben. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben gut gekämpft und sind unglücklich in Rückstand geraten. Leider hat es nicht gereicht. Jetzt müssen wir gegen andere Teams punkten", gibt Buldtmann den Kampf um den Klassenerhalt noch nicht auf.
So spielten sie:
OTSV Pr. Oldendorf: Johannes Nickel - Maik Brinkmeyer, David Kröker (57. Andrej Bergen), Lukas Tschirpel, Willi Olfert, Eugen Wiens, Rudi Olfert, Marcel Sambol, Peter Fast (81. Gennadi Wiens), Dennis Daubendiek (72. Johann Janzen), Karsten Hüsemann
SSV Pr. Ströhen: Tobias Langhorst - Stephan Buldtmann, Jan Rewald (76. Christian Wietelmann), Daniel Grote (63. Nico Rumpke), Stefan Windhorst, Christian Schlechte (60. Christoph Rahe), David Meyer, Sven Kolwey, Sascha Borcherding, Christopher Bänsch, Andre Biebusch

NW vom 20.04.10
OTSV Pr. Oldendorf - SSV Pr. Ströhen 1:0 (0:0).
Im Kampf um den Klassenerhalt bezwang der OTSV Pr. Oldendorf im direkten Duell den SSV Pr. Ströhen mit 1:0. Das Tor des Tages markierte Peter Fast in der 75. Minute. "Das war Abstiegskampf pur. Man konnte merken, dass beide Mannschaften ziemlich unter Druck standen. Spielerisch lief überhaupt nichts zusammen. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass das Siegtor aus einer Standardsituation resultierte. Ströhen war sicherlich nicht schlechter, am Ende waren wir die Glücklicheren", so ein erleichtertet OTSV-Spielertrainer Karsten Hüsemann. Die Pr. Oldendorfer erwarten heute Abend den Titelanwärter Pr. Espelkamp II, gehen indes als Außenseiter in diese Partie. Der SSV Pr. Ströhen ist im Heimspiel gegen Union Varl zum Siegen verdammt.

RZ vom 17.04.10
SSV Pr. Ströhen - TuS Tengern III 0:1 (0:0)
Nach torloser erster Halbzeit gelang in der 66. Spielminute Mehmet Arpaci der goldene Treffer. Der abstiegsbedrohte Hausherr drückte zwar anschließend, warf alles nach vorn, doch mehr als ein Lattentreffer von Christoph Bänsch gelang ihm nicht. Mit nur 17 Punkten steckt der SSV auf einem Abstiegsplatz fest.

DK vom 16.04.10
SSV Pr. Ströhen - TuS Tengern III 0:1 (0:0)
Die Lage im Abstiegskampf dürfte sich für den SSV nach der Niederlage nicht verbessert haben. Der SSV war zwar das bessere Team, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. Gleich zweimal landete der Ball am Torgestänge. "Unser Sieg war absolut glücklich", beschrieb Tengerns Trainer Stephan Steinmeier den Spielverlauf. Mehmet Arpaci gelang der Siegtreffer für die "Kleeblätter" (70.).

NW vom 16.04.10
SSV Pr. Ströhen - TuS Tengern III 0:1 (0:0).
Auf dem alten kleinen Platz in Pr. Ströhen hatten die beiden Torhüter die meisten Ballkontakte. In der ersten Hälfte vergaben beide Mannschaften jeweils eine große Chance nach Standardsituationen. Die Gäste gingen in der 66. Minute überraschend durch einen Treffer Mehmet Arpacis in Führung. Die Hausherren drängten anschließend mit Macht auf das 1:1. Christopher Bänsch hatte den Ausgleich in der Nachspielzeit auf dem Fuß, doch er visierte nur die Unterkante der Latte an.

RZ vom 12.04.10
Buldtmann köpft zum Ausgleich ein
Fußball-Kreisliga A: SSV Preußisch Ströhen nur 1:! gegen TuS Levern
Preußisch Ströhen/Levern (Les). - Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus. Der SSV preußisch ströhen muss nach dem 1:1 (0:1) gegen den TuS Llevern weiterhin extrem um den Klassenerhalt bangen. Der erhoffte Sprung auf den drittletzten Rang ist nicht gelungen.
Dabei war ein Dreier durchaus im Bereich des Möglichen. Besonders im zweiten Durchgang hatten die Hausherren gute Chancen, den Siig zu erringen. Doch zu oft scheiterten die Schützlinge von Spielertrainer Stefan Buldtmann - und zwar an sich selbst. So waren die Hausherren froh, dass nach etwa 75 Minuten Spielzeit der Spielertrainer selbst nach einem Eckball von der linken Seite per Kopf zum 1:1 erfolgreich war. Die Führung für die Gäste, denen man anmerkte, dass es für sie um nichts mehr geht, hatte in der 23. Spielminute Serdar Akgün erzielen können. In Durchgang zwei beschränkte sich der Gat auf das Konterspiel, hatte dabei auch Chancen, doch fanden die TuS-Stürmer zumeist im aufmerksamen SSV-Torhüter Stefan Thielemann ihre Endstation.

DK vom 12.04.10
Erhoffter Dreier blieb aus
SSV Pr. Ströhen gegen TuS Levern 1:! / Gerd Stein sagt ab
Pr. Ströhen (mm) - Dem SSV Pr. Ströhen ist der erhoffte Befreiungsschlag in der Kreisliga A nicht gelungen. Im Nordkreisderby kamen die Mannen von Spielertrainer Stephan Buldtmann gegen den TuS Levern nicht über 1:1 (0:1) hinaus. Damit bleibt die Lage im Tabellenkeller weiter bedrohlich für die Ströher.

Die Gastgeber begannen elanvoll. Gleich zweimal kam dabei der mit aufgerückte Christian Wietelmann (3., 6.) nur einen Schritt zu spät. Während die Ströher zumindest einige Offensivaktionen zeigten, so war vom TuS Levern zunächst gar nichts zu sehen. Erst in der 20. Minute gab Tobias Hafer einen ersten Schuss auf das Gehäuse von Stefan Thielemann ab, der aber weit sein Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite konnte Marcel Henkel gerade noch gegen Ströhens florian Bänsch klären. Danach aber kamen die Leveraner besser ins Spiel. Während Waldemar Suckau noch aus aussichtsreicher Position vergab, machte es Serdar Akgün in der 26. Minute besser. Sein Freistoß aus rund 25 Metern landete genau im Winkel zur umjubelten 1:0-Führung der Gäste, wobei allerdings SSV-Schlussmann Stefan Thielemann keine gute Figur machte. Die Gastgeber brauchten einige Zeit, um sich von dem Schock zu erholen. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit war es erneut Ströhens auffälligster Spieler, Christian Wietelmann, der erneut im Mittelpunkt des Geschehens stand. Allerdings war wohl auch Wietelmann selbst zu sehr überrascht, dass er im Gewühl an den Ball kam, denn sein Schuss aus fünf Metern strich zwei Meter am Tor von Alexander Heitbrink vorbei.
Die zweiten 45 Minuten begannen mit einem Schock für die Leveraner. Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich Peter Neumann schwer am Knie und wird wohl länger dem Binder-Team nicht zur Verfügung stehen. Die Ströher waren ihrerseits weiter bemüht für die Wende zu sorgen. Allerdings fehlte besonders dem Angriff die Durchschlagskraft. Ein letztlich harmloser Kopfball von Daniel Grote (61.) war die einzig nennenswerte Chance in einer insgesamt schwachen Partie. Da bedurfte es einer Standardsituation, die den Hausherren zumindest noch einen Punkt sicherte. Nach einem setzte sich Spielertrainer Stephan Buldtmann im Luftduell gegen Ewangart durch und schaffte per Kopf den unter dem Strich verdienten Ausgleich für die Gastgeber. Zuvor hatte Serdar Akgün noch für den TuS Levern, die große Chance, alles klar zu machen. Nach schönem Zuspiel von Sven Schoote rettete Thielemann aber in letzter Sekunde gegen den auf ihn zustürmenden Akgün.
Nicht nur der nicht erreichte "Dreier" gegen den TuS Levern trübte die Stimmung beim SSV Pr. Ströhen. Auch in der Trainersuche müssen sich die Nordkreisler wieder auf die Suche machen. Gerd Stein, der eigentlich schon seine Zusage für die kommende Saison gegeben hatte, trat von seiner Entscheidung zurück und wird wohl ab der kommenden Saison zu seinem Heimatverein SV Hüllhorst/Oberbauerschaft zurückkehren.
SSV Pr. Ströhen: Stefan Thielemann; Stephan buldtmann, Jan Rewald, Christian Wietelmann (81. Stefan Windhorst), Nils Tinnemeier, Christian Schlechte, David Meyer (75. Gernot Walker), Andre Biebusch, Florian Bänsch, Christopher Bänsch, Daniel Grote (62. Sascha Borcherding).
TuS Levern: Alexander Heitbrink; Marcel Henkel, Henrik Rümke, Waldemar Ewangart, Mario Niestrau, Peter Neumann (53. Marco Neugebauer), Sven Schoote, Daniel Hegerfeld, Tobias Hafer, (81. Tobias Schmidt), Serdar Akgün (85. Holger Binder), Waldemar Suckau
Tore: 0:1 (26.) Serdar Akgün, 1:! (77.) Stephan Buldtmann.

RZ vom 10.04.10
Preußen-Reserve tut sich schwer
Espelkamp/Preußisch Ströhen (WB) Ein Unterschied zwischen ganz oben (Preußen) und ganz unten (Pr. Ströhen) war kaum erkennbar. Die Gäste hielten gut dagegen, gaben nie auf. Dennis Grützmacher und Sergej Lauer schafften das 2:0, dem Alexander Müller nach dem Anschlusstreffer der Gäste das 3:1 hinzufügte. Die Bemühungen der Gäste wurden kurz vor Schluss mit dem 3:2 belohnt.

DK vom 09.04.10
Keine Punkte für SSV
Lübbecke (ag) - Kaum Zeit zum Verschnaufen. Im Fußballkreis Lübbecke und in der Bezirksliga standen gestern Abend schon die nächsten Spiele auf dem Programm.

Der SSV Pr. Ströhen konnte gestern abend keine "Bonuspunkte" im Abstiegskampf sammeln. Das Auswärtsspiel beim favorisierten FC Preußen Espelkamp II ging mit 2:3 verloren. "Die Pr. Ströher haben sehr aggressiv begonnen und uns nicht ins Spiel finden lassen", berichtete Espelkamps Trainer Axel Krüger, dessen Team erst in der 40. Minute zur 1:0-Führung durch Dennis Grützmacher kam. Nach einer Standpauke in der Kabine machten die Preußen in der zweiten Halbzeit mehr Druck und erhöhten durch Sergej Lauer auf 2:0 (60.). Ein weitschuss von Christopher Bänsch brachte die Gäste auf 1:2 (67.) heran und zurück ins Spiel. Erst das 3:1 (88.) durch Alexander Müller ließ die Gastgeber aufatmen. Das 2:3 durch David Meyer kam zu spät. ...

NW vom 09.04.10
Preußen Espelkamp II - SSV Pr. Ströhen 3:2 (1:0).
Die Landesliga-Reserve tat sich zunächst äußerst schwer gegen die sehr kompakt in der Defensive stehenden Pr. Ströher. Dennis Grützmacher sorgte kurz vor der Pause für das 1:0 der Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel erhöhte zunächst Sergej Lauer auf 2:0, dann schafften die Gäste den Anschlusstreffer. Alexander Müller markierte das 3:1, Ströhen schaffte kurz vor dem Abpfiff nur noch das 3:2.

RZ vom 06.04.10
Holzhausen feiert den ersten Sieg in 2010
Fußball-Kreisliga A: 2:0 über SSV Preußisch Ströhen
Altkreis Lübbecke (Wüb.) ... Zwei Tage später konnten die Bohlmann-Schützlinge mit dem 2:0 (0:0)-Erfolg beim SSV Preußisch Ströhen dann doch den ersten Sieg des Jahres einfahren. Aber auch auf dem schwer zu bespielenden Geläuf in Ströhen lief es zunächst nicht rund. Für den abstiegsbedrohten SSV hatte Christian Wietelmann schon in der dritten Minute die Chance zur Führung, doch setzte er seinen Kopfball aus kurzer Distanz über den Kasten. Als Florian Bänsch ganz alleine auf das Holzhauser Gehäuse zulief, verhinderte Torhüter Lars Pollert mit toller Parade einen möglichen Rückstand des SuS. Aber die Ströher schienen sich in der ersten Hälfte kräftemäßig übernommen zu haben, hatten sie doch nach dem Wechsel nichts zuzusetzen. Andrej Wiedmer (55.) und Heiko Rüter (61.) sicherten mit ihren Toren noch einen verdienten Erfolg der Gäste.

DK vom 06.04.10
Zuversicht trotz Niederlage
Spiel des Tages: SSV Pr. Ströhen unterliegt SuS Holzhausen mit 0:2
Von Max Kron
Pr. Ströhen - Es wird immer brenzliger für den SSV Pr. Ströhen im Tabellenkeller der Fußball Kreisliga A. Nach dem gestrigen 0:2 (0:0) gegen den ambitionierten Titelanwärter SuS Holzhausen standen die Nordkreisler zum 13. Mal mit leeren Händen da und haben nun drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

"Mit der gezeigten Leistung wird mir nicht Bange im Abstiegskampf", zeigte sich Preußisch Ströhens Spielertrainer Stephan Buldtmann dennoch zuversichtlich für den Ligaendspurt. "Wir haben gut mitgehalten und einige Torchancen herausgespielt. Letztendlich müssen wir gegen Teams punkten, die mit uns auf einer Augenhöhe stehen."
Die Gastgeber starteten wie die Feuerwehr und zeigten mit einem Wietelmann-Kopfball (1.), der knapp über die Latte strich, sofort auf, dass es für den Favoriten aus Holzhausen nicht einfach werden würde, die Punkte aus dem Nordkreis zu entführen. Auch ein fulminanter Sololauf von Routinier Sascha Borcherding (4.) wurde erst im letzten Moment von einem Holzhausener Abwehrbein geblockt.
Der nächste Hingucker war Christopher Bänsch (21.) vorbehalten, der freistehend am herauseilenden Gästekeeper Lars Pollert scheiterte. Gleiches Spiel kurz vor der Halbzeitpause, als Christopher Bänsch (44.) nach einer Flanke seines Bruders Florian erneut seinen Meister in Pollert fand.
"Nach der ersten Halbzeit hätten wir eigentlich führen müssen, doch wenn man unten drin steht, bekommt man die Kugel nicht so leicht über die Linie", ärgerte sich Buldtmann nach dem Spiel.
Konsequenter ging der SuS Holzhausen mit seinen Chancen um. Dominik Zielke stürzte die aufopferungsvoll kämpfenden Ströher mit einem satten Linksschuss zum 0:1 (52.) ins Verderben. Den Schock bei den Blau-Weißen nutzte nur fünf Minuten später Heiko Rüter mit einem Kopfball zum 0:2.
Der Sieg gegen "aufmachende" Pr. Ströher hätte am Ende noch höher ausfallen können, doch Stefan Thielemann (75./90.) klärte in der Schlussphase spektakulär.
So spielten sie:
SSV Pr. Ströhen: Stefan Thielemann, Stephan Buldtmann, Jan Rewald, Christian Wietelmann (78. Gernot Walker), Stefan Windhorst (63. Nils Tinnemeier), Christian Schlechte, David Meyer, Andre Biebusch, Sascha Borcherding, Christopher Bänsch, Florian Bänsch (44. Daniel Grote)
SuS Holzhausen: Lars Pollert, Heiko Rüter, Marcel Diekmeyer, Valentin Esau, Alexander Hegner, Jan-Henrik Titkemeyer, Andrej Waldner (86. Matthias Pries), Jörg Bohlmann, Dominik Zielke (89. Thiemann), Magnus Giersdorff, Andre Koch (89. Jens Krause)

RZ vom 29.03.10
Ströher Ärger mit dem Wetter
Gehlenbeck (Wüb.) Nach einer hartumkämpften Partie bezwang der TuS Gehlenbeck den SSV Preußisch Ströhen mit 3:2 (0:1) und setzte sich dadurch vom Tabellenende ab. Für die Ströher bleibt die Lage dagegen prekär. Dabei hatte der SSV stark begonnen. Mit dem Wind im Rücken machten die Nordkreisler eine Menge Druck und gingen verdient durch Sascha Borcherdings Treffer in Front (35.). Aber noch vor dem Seitenwechsel stellte Stephan Wetter mit seinem Tor den Gleichstand her. Im zweiten Abschnitt agierten die Gehlenbecker deutlich druckvoller und nach einer Stunde brachte Jens Gerdom den TuS erstmals in Führung. Danach machten die Hausherren weiter Druck und erhöhten eine Viertelstunde vor dem Ende durch Stephan Wetter nach Pass von Jens Gerdom auf 3:1. In der Schlussphase warfen die Gäste dann noch einmal alles nach vorn, doch zu mehr als dem 3:2-Anschlusstreffer durch Sascha Borcherdings Strafstoß gelang ihnen nicht mehr.

DK vom 29.03.10
TuS Gehlenbeck - SSV Pr. Ströhen 3:2 (1:1)
Auf schwerem Geläuf zeigte sich Ströhen zu Beginn überlegen und ging verdient mit 1:0 (35.) in Front. doch Gehlenbeck wachte auf und wendete nach Treffern von Stefan Wetter (40./75.) und Jens Gerdom (60.) das Blatt. Für den SSV reichte es nur noch zum Anschlusstreffer. Erneut Sascha Borcherding (88.) verwandelte einen Foulelfmeter.

RZ vom 22.03.10
Bänschs Tor sichert Dreier
Preußisch Ströhen (Wüb.) Durch ein verdientes 3:2 (0:1) gegen den VfB Fabbenstedt fuhr der SSV Preußisch Ströhen gestern drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. In einer ereignisarmen ersten Hälfte hatten die Gäste durch Tobias Blase mit 1:0 die Nase vorn (15.). Nach der Pause zeigte sich der SSV bissiger und wendete das Blatt durch Treffer von Christoph Rahe (55.) und Nils Tinnemeier (63.). Zwar gelang dem VfB noch einmal der Ausgleich, doch Florian Bänschs Tor sicherte dem SSV drei Zähler.

DK vom 22.03.10
Überraschender Sieg für den SSV
VfB Fabbenstedt verliert 2:3 (1:0) / Florian Bänsch trifft zum 3:2 und wird zum Matchwinner
Von Willi Pries
Pr. Ströhen - Traumstart für den SSV! Mit einem 3:2 (0:1)-Überraschungserfolg gegen den VfB Fabbenstedt sind die abstiegsbedrohten Pr. Ströher in das Fußballjahr gestartet.

"Das sind drei Punkte, die wir nicht unbedingt einkalkuliert hatten, die aber umso wichtiger sind", freute sich SSV-Spielertrainer Stephan Buldtmann nach dem Abpfiff. Sein Team verdiente sich den Sieg mit einer tollen kämpferischen Leistung in der zweiten Spielhälfte.
Schon in der ersten Hälfte hielten die Gastgeber das Spiel gegen den Tabellenzweiten offen. Mit wenig Zug nach vorne nahmen sie dem Favoriten das Tempo aus dem Spiel. Eine Unachtsamkeit der SSV-Defensive reichte den Fabbenstedtern jedoch zur Pausenführung.
Tobias Blase drehte sich nach einem Zuspiel von Daniel Vogt geschickt um seinen Gegenspieler und vollstreckte unhaltbar ins lange Eck (19.). "Danach hätten wir den Sack zumachen müssen", monierte VfB-Coach Jürgen Otto. Die größte Fabbenstedter Chance hatte Ludwig Zeller, der das Leder kurz vor der Pause freistehend weit über den Kasten jagte (44.).
Nach dem Wechsel schlugen die Pr. Ströher zurück. Christoph Rahe drückte eine Hereingabe aus kurzer Distanz zum Ausgleich ins Tor von Malte Grabenkamp - 1:1 (55.). Mit neuem Schwung rissen die Gastgeber das Spiel nun an sich und sorgten mit langen Bällen immer wieder für Gefahr. Florian Bänsch hatte zunächst noch Pech, als ein Tor wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde (65.). wenig später kratzte Torhüter Grabenkamp Christopher Bänsch die Kugel im letzten Moment vom Fuß (70.).
Doch der SSV blieb am Drücker. Der zur Halbzeit eingewechselte Nils Tinnemeyer ließ mit einem Solo von der Mittellinie gleich drei Fabbenstedter stehen und vollstreckte von der Strafraumkante zum 2:1 (73.). Mit dem nächsten Angriff hätte Christopher Bänsch das Spiel entscheiden können, jagte aber nach einem Zuspiel seines Bruders Florian den Ball knapp am Kasten vorbei (74.). So kamen die Gäste noch einmal ins Spiel. Dominic Schreiner spazierte durch die SSV-Abwehr und glich zum 2:2 aus (76.).
Mit der Hereinnahme von Daniel Grote kam noch einmal neuer Schwung ins Spiel der Gastgeber. Grote wirbelte auf der linken Angriffseite und bereitete auch den Siegtreffer vor. Sein Kopfball konnte Grabenkamp noch abwehren, der zuvor glücklose Florian Bänsch staubte locker zum 3:2 ab und avancierte somit zum Matchwinner für die Nordkreisler. "Das ist natürlich ein perfekter Auftakt für uns, wir haben in der zweiten Halbzeit alles gegeben und verdient gewonnen", freute sich SSV-Coach Buldtmann.
Die Mannschaften:
SSV Pr. Ströhen: Stefan Thielemann, Stephan Buldtmann, Jan Rewald, Christoph Rahe, Stefan Windhorst, Christian Schlechte (46. Nils Tinnemeier), David Meyer, Andre Biebusch (89. Christian Wietelmann), Sascha Borcherding (80. Daniel Grote), Christopher Bänsch, Florian Bänsch
VfB Fabbenstedt: Malte Grabenkamp, Jörn blase, Stefan Kröger, Alexander Schröder, Ludwig Zeller, Markus Böschemeyer, Alexander Zoi, Gerald Grabenkamp, Daniel Vogt, Tobias Blase, Dominic Schneider.